Dichtigkeitsprüfung

Dichtigkeitsprüfung

Facebook It
Tweet It
Pinterest It
Google Plus It
Composing_Text_Logo_m_Vogt

Service

Der Pflichttermin –
Dichtigkeitsprüfung beim Reisemobil

 

Der Alptraum aller Reisemobilbesitzer: Wasser im Fahrzeug – dort, wo es nicht hingehört. Die Auswirkungen von Undichtigkeiten und Nässe im Aufbau können katastrophal sein. Deshalb ist jährliche Dichtigkeitsprüfung Pflicht, denn nur ein trockenes Fahrzeug bietet die Voraussetzung für die Lebensdauer eines Reisemobils.

Wie entstehen Undichtigkeiten?

Dabei spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Besonders konventionell mit Holz aufgebaute Reisemobile sind gefährdet. Dringt erst einmal Wasser in die Holzbestandteile des Aufbaus vor, saugen sie sich voll, fangen an zu schimmeln und verrotten. Aus diesem Grund wird heutzutage mehr und mehr auf Holz verzichtet. Ins Wohnmobil eindringendes Wasser ist gemeingefährlich. Werden das Leck und der daraus folgende Schaden nicht frühzeitig erkannt, kann die Reparatur sehr schnell,  sehr teuer werden.

Doch selbst bei Wohnmobilen mit holzfreiem Aufbau ist das Eindringen von Wasser nicht ausgeschlossen. Ein winziges Loch, eine lockere Schraube, ein defektes Dichtgummi bei Scheiben oder Klappen oder Verbindungskanten, an denen die Dichtmasse spröde geworden ist: Derartige Kleinigkeiten verursachen Folgeschäden, die verheerend sein können, denn Wasser findet seinen Weg. Viele Wohnmobile sind außerdem tagein, tagaus verschiedensten Witterungseinflüssen ausgesetzt: Regen, Schnee und Gischt. Auch Hitze und UV-Strahlung belasten Dichtungen von Fenstern, Seitenklappen und Dachluken. Da der Laie die Fehler am Fahrzeug oft nicht erkennen kann, sollte man auf die jährliche Dichtigkeitsprüfung nicht verzichten.

Dichtigkeitsgarantie nur bei Prüfung

Die Reisemobilhersteller wissen um die Gefahren von Undichtigkeiten und geben daher auf ihre Produkte in den allermeisten Fällen eine Dichtigkeitsgarantie. Diese springt ein, wenn durch eindringendes Wasser Schäden am Aufbau entstehen. Eine defekte Wasseranlage zählt nicht dazu. Inzwischen bieten die meisten Hersteller fünf Jahre Garantie, in einigen Fällen bis zu zwölf Jahre. Da eine Garantie eine freiwillig zugesagte Leistung des Herstellers ist, kann er daran Bedingungen knüpfen.

Im Fall der Dichtigkeitsgarantie ist eine jährliche, kostenpflichtige Dichtigkeitsprüfung obligatorisch. Diese muss bei einer autorisierten Servicewerkstatt durchgeführt werden, sonst verfällt der Anspruch auf Garantieleistungen.

Wie funktioniert eine Dichtigkeitsprüfung?

Umfang und Inhalt der Dichtigkeitsprüfung wird von den Herstellern vorgegeben. Die Techniker in unserer Servicewerkstatt sind entsprechend geschult, um alle Schwachstellen und neuralgische Punkte zu kennen und überprüfen zu können. Die Dichtigkeitsprüfung besteht im Wesentlichen aus zwei Komponenten: der optischen und der technischen Prüfung. Bei der Sichtprüfung werden die Dichtnähte, Kantleisten, Dachluken, Fenster- und Klappengummis und das Dach selbst in Augenschein genommen. Zusätzlich wird ein Feuchtemessgerät verwendet. Das elektronische Diagnosegerät wird an allen neuralgischen Punkten entlanggeführt und deckt durch Hochfrequenz-Messung Feuchtigkeit unter der Oberfläche zerstörungsfrei auf, ebenso im Reisemobil. Bis maximal 20 Prozent Feuchtigkeit darf das Messgerät anzeigen, dies gilt noch als normal. Bei Fahrzeugen mit oberklassigem Aufbau, die auf der Innenwand eine Alubeplankung haben, funktioniert die Prüfung mit dem Feuchtemesser nicht, weil das leitende Metall 100 Prozent Feuchte anzeigen würde. Hier kommt der Sichtprüfung besondere Bedeutung zu.

Als Nachweis für die ausgeführte Dichtigkeitsprüfung wird die Inspektionsmarke ins Checkheft geklebt und die durchgeführte Jahresinspektion vom Händler durch Unterschrift bestätigt.

Ob man die Dichtigkeitsprüfung nun gut findet oder nicht – Fakt ist, dass eine bestehende Dichtigkeitsgarantie den Wiederverkaufswert eines Reisemobils erhöht.

Vereinbaren Sie deshalb rechtzeitig einen Termin mit unserer Werkstatt: Telefon 0681-99288 -50