Die richtige SAT-Anlage für Wohnmobile und Wohnwagen

Die richtige SAT-Anlage für Wohnmobile und Wohnwagen

Facebook It
Tweet It
Pinterest It
Google Plus It
Composing_Text_Logo_m_Vogt

Kaufempfehlung

Die richtige SAT-Anlage
für Wohnmobile und Wohnwagen

Die tragbare Anlage "Maxview VuQube-Auto II" kann mit ensprechendem Befestigungsset, auch fest installiert werden. Foto: Werksfoto, Maxview
Kupplungstück der Maxview VuQube-Auto II, Foto: Werksfoto, Maxview
Maße Maxview VuQube-Auto II, Foto: Werksfoto, Maxview
Einfach aufgestellt richtet sich die Maxview VuQube II automatisch aus, Foto: Werksfoto Maxview
Die neue Generation mobiler Satellitentechnik - Oyster® V , Foto: Werksfoto, ten Haaft
Die Flachantenne als patentierter Reichweitengigant - Cytrac®, Foto: Werksfoto, ten Haaft
Reichweite der Oyster V, Foto: Werksfoto, ten Haaft
Reichweite der Flachantenne Cytrac, Foto: Werksfoto, ten Haaft

Viele Urlauber entscheiden sich gerade wegen der Naturnähe und Abgeschiedenheit fürs Campen, wollen aber auf Nachrichten oder die Lieblingssendung aus der Heimat nicht verzichten. In diesem Fall lohnt sich die Anschaffung einer Sat-Anlage fürs Wohnmobil. Aber welches Modell ist das Richtige? Wir geben Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Angebote und Tipps, damit die Anschaffung der Camping-Satellitenanlage ein Erfolg wird.

Manuelle oder automatische Sat Anlage fürs Wohnmobil?

Die grundsätzliche Entscheidung, die zu treffen ist: Soll es eine manuelle oder automatische Sat Anlage fürs Wohnmobil sein? Der wesentliche Unterschied dabei ist, dass die automatische Antenne sich bei freier Sicht zum Satelliten an jedem Standplatz selbst ausrichtet, um so den besten Empfang zu gewährleisten. Bei der manuellen Anlage muss man das mit der Hilfe eines Sat-Finders von Hand ausrichten, was unter Umständen eine langwierige Angelegenheit sein kann.
Der Komfort einer vollautomatischen Anlage hat seinen Preis. Manuelle Camping Satellitenschüsseln gibt es bereits ab zirka 70 Euro, kleine Koffersets schon ab 30 Euro. Dazu kommen noch Kosten für den Receiver und den Sat-Finder mit rund 10 Euro. Eine vollautomatische Anlage kostet meist mehr als 600 Euro. Manchmal lohnt es sich in ein komplettes Caravan TV-System zu investieren, das eine Dreheinheit fürs Dach sowie einen Fernseher mit integriertem Receiver enthält. Mittlerweile sind Satellitenanlagen erhältlich, mit denen du neben HD-Fernsehen auch Internet für dein Wohnmobil empfangen kannst. Diese sind aber mehr als doppelt so teuer als reine TV-Schüsseln und erfordern zudem den Abschluss eines Vertrags mit einem Provider.

Funktionsweise der Camping Satellitenanlage

Zweck der Anlagen – egal ob manuell oder automatisch – ist es, im Campingurlaub seine Lieblingssender empfangen zu können. Dafür braucht man einen Antennenspiegel, der das Signal des Satelliten Astra 1, der alle deutschen Fernseh- und Radioprogramme ausstrahlt, einfängt. Das Signal wird dann über den sogenannten Empfangskopf oder auch Low Noise Block (LNB) aufgenommen. Über ein Kabel geht es von dort in das Wohnmobil- oder den Wohnwagen bis zum Receiver, der das Signal entschlüsselt, so dass auf dem Bildschirm das gewünschte Programm erscheint. Um nun die richtige Antenne für zu finden, musst man abwägen, wie oft die Anlage genutzt wird. Und – ob man in entlegene Winkel in Europa fährt oder eher in die Nähe von Ballungszentren. Auch wie viel Platz auf dem Wohnmobil- oder Wohnwagendach zur Verfügung steht, beeinflusst die Kaufentscheidung. Ein weiteres Kriterium sollte sein, ob die Anlage jeden Tag eingerichtet werden muss oder nur einmal für den gesamten Vier-Wochen-Urlaub auf dem Campingplatz.

Antennen und ihre Vor- und Nachteile

Die berühmte Schüssel, oder korrekterweise, die Parabolantenne, ist der Klassiker unter den Sat-Anlagen fürs Wohnmobil. Ihr Vorteil ist ihr sehr guter Empfang. Mit einem Parabolspiegel, der einen Durchmesser von 85 cm hat – für Camper reicht das völlig aus –, hat man in ganz Europa und sogar noch in Nordafrika Empfang. Die hohe Empfangsleistung hat den Nachteil, dass diese Schüsseln sehr viel Platz einnehmen. Das kann bei einer Festmontage auf dem Dach ein Problem für die Solaranlage sein, wenn die Antenne Schatten darauf wirft. Manchmal fallen sogar höhere Mautgebühren an, wenn das Wohnmobil durch den Sat-Aufbau viel höher wird. Die Schüssel ist aber eindeutiger Sieger, wenn es um Reichweite und Empfangsleistung geht.

Flachantenne fürs Wohnmobil
Flachantennen sind relativ neu auf dem Markt. Sie sind deutlich platzsparender und sind daher besonders für kleinere Fahrzeuge geeignet. Die Bildqualität ist ebenfalls sehr gut. Nur bei der Empfangsleistung musst man Abstriche machen. In Portugal, Nordspanien oder im Süden Italiens kann es sein, das man eventuell auf deutsche Fernsehprogramme verzichten muss.

Kuppelantennen für Fernsehen während der Fahrt
So genannte Kuppelantennen sind im Moment noch nicht so weit verbreitet. Camper entscheiden sich für dieses Modell, damit die Familie auch während der Fahrt nicht auf das Fernsehprogramm verzichten muss. Besonders hilfreich, wenn Kinder oder Teenager dabei sind, die sich schnell langweilen. Die Kuppelantennen richten sich ständig selbst aus, um den besten Satellitenempfang zu gewährleisten. Allerdings wird das Signal durch Brücken oder Tunnel ständig unterbrochen. Auch Regen trübt das Fernsehvergnügen. Außerdem lässt sich die Kuppelantenne nicht wegklappen. So muss eventuell mit höheren Mautgebühren oder Problemen bei niedrigen Durchfahrten gerechnet werden.

Tragbare Antennen im Koffer
Die Sat-Anlage im Koffer ist zwar keine sehr komfortable Lösung, da sie bei jedem Standplatz wieder neu aufgebaut werden muss. Dafür ist sie aber sehr flexibel. Sollte das Signal nicht gut sein, kann die Antenne einfach an einen anderen Standort gestellt werden. Allerdings hat dieses System die geringste Empfangsleistung.
Camper, die auch im Urlaub nicht auf deutsches Fernsehen verzichten möchten, haben jetzt die Qual der Wahl. Damit die richtige Antenne gewählt wird, gilt es abzuwägen, welche Ziele mit der Familie angefahren werden und wie oft der Standort gewechselt wird.

Unsere Kaufempfehlung

Tragbare Anlage

Maxview VuQube-Auto II
Wer sich für eine tragbare Anlage entscheidet, bekommt mit der neuen Maxview VuQube-Auto II gleich beides: Eine vollautomatische Sat-Antenne, tragbar oder zur festen Montage auf dem Dach.
Die neue VuQube-Auto II besticht durch außergewöhnliches Design, geringes Gewicht und kompakte Bauform. Ein Tastendruck genügt und die Sat-Anlage richtet sich innerhalb von 60 – 90 Sekunden selbständig auf den gewünschten Satelliten aus. Über ein externes Steuerelement wird der gewünschte Satellit vom Inneren des Fahrzeuges bequem angewählt, alles andere übernimmt die Anlage automatisch.
Eine grobe Ausrichtung Richtung Süden ist nicht notwendig, da die VuQube II-Auto eine echte vollelektronische Sat-Antenne ist. Sie ist vorprogrammiert auf die Satelliten: Astra 1, Astra 2, Astra 3, Hotbird. Sie arbeitet absolut Receiver unabhängig. Die ideale Antenne für Wohnwagen und Reisemobile um bequem und kühl unter Bäumen zu stehen. Das Koax-Kabel wird einfach durch ein Fenster ins Wageninnere zum Receiver geführt oder mit der bei Maxview erhältlichen Außensteckdose (nicht im Lieferumfang enthalten) außen am Fahrzeug angeschlosssen.
Die VuQube-Auto II kann auch fest auf das Dach des Fahrzeugs montiert werden. Dazu muss ein Dachbefestigungsset (nicht im Lieferumfang) bei Maxview gekauft werden.

Fest installierte Anlage

Oyster® V – die neue Generation mobiler Satellitentechnik
„Kompakt und leicht“, „Top Reichweite“, „extrem schnell auf Empfang“ und „automatische Online-Updates“ sind die Schlagworte der Oyster®V aus dem Hause ten Haaft, dem süddeutschen Hersteller für mobile Antennen-Technologie.
Auf den ersten Blick überrascht die Konstruktion des Feedarms. Dessen geschwungene Form erlaubt das platzsparende und nahezu geräuschlose Ablegen der Anlage ohne Dachberührung und gewährleistet in eingeklapptem Zustand eine Höhe von ca. 17 cm, (auch bei der TWIN-Variante und mit SKEW)! Das Gewicht der Außeneinheit beträgt ca. 11 kg, der Durchmesser des Spiegels misst 85 cm. Dass die Oyster®V extrem schnell auf Empfang geht, liegt daran, dass sie zu jedem Zeitpunkt weiß, wo die Satelliten sind, nervige Rundum-Suchläufe entfallen, das System richtet sich auf den Satelliten aus. Der Grund hierfür ist das Zusammenspiel von
drei Komponenten:
GPS, 3D-Kompass, und Neigungssensor.
Das GPS bestimmt den Standort, der 3D- Kompass stellt fest, in welche Richtung das Fahrzeug (und damit die Antenne) zeigt, der Neigungssensor identifiziert eine evtl. Schieflage des Fahrzeugs und veranlasst die exakte Ausgleichbewegung der Antenne.
Die Stabilität der Oyster®V beruht u.a. auf dem Einsatz hochwertiger Materialien, wie sie im Rennsport verwendet werden. Der Spiegelarm ist aus einem Stück gefertigt und besteht aus ultraleichtem Magnesium. Das macht ihn bei geringem Gewicht extrem stabil und verwindungssteif. Sogar bei sehr starkem Wind hat der Kunde nicht unter Bildstörungen zu leiden. Auch der Feed-Arm aus glasfaserverstärktem Kunststoff gewinnt dank der präzisen berechneten Streben im Inneren höchste Torsionssteifigkeit. Im Klartext: Er lässt sich nicht verdrehen. Überdies bietet dieses durchdachte Bauteil Platz für die Kabelführung und den Neigungssensor sowie den Kompass und die GPS-Sensorik. Wird die Antenne mit einem SKEW ausgestattet (optional), ist auch dieser in den Feed-Arm integriert und damit vor Wind und Wetter geschützt.
Die Drehkopf-Technik hat sich bei zehntausenden von Oyster®-Anlagen bewährt. Für die Oyster®V wurde sie verfeinert, das Prinzip bleibt dasselbe: Nur der Kopf der Antenne dreht sich, der Antennenkörper ist fixiert. Das bedeutet: Weniger Gewicht muss bewegt werden. Das reduziert Stromverbrauch sowie mechanische Belastung und spart Platz. Außerdem liegt der Drehpunkt höher. Selbst bei einer Schneeschicht bleibt die Oyster®V beweglich.
Als dezenten Blickfang haben die Entwickler aus dem Hause ten Haaft ihrer Oyster®V bei deren Entwicklung im Jahre 2017 noch eine kleine Überraschung mit auf den Weg gegeben: ein geheimnisvolles, bläuliches Leuchten. Auch dieser Licht-Effekt kann nach Belieben, auch mit dem Smartphone, ein- und ausgeschalten werden. Die Oyster®V gibt es optional mit TWIN LNB für den Betrieb von zwei TV-Geräten sowie der automatischen SKEW Funktion. Die manuelle SKEW Funktion ist standardmäßig dabei.

Cytrac® – die Flachantenne als patentierter Reichweitengigant
Das Herzstück der Cytrac® DX besteht aus 1.016 gekoppelten Einzelantennen, die wabenförmig angeordnet sind. Die Signalakkumulation erfolgt unter Anwendung modernster mathematischer Rechenmethoden und sorgt damit für eine gigantische Empfangsreichweite. Das Ergebnis ist die deutliche Verbesserung der Reichweite um mehrere hundert Kilometer gegenüber einer gleich großen Flachantenne. Darüber hinaus sorgt diese patentierte Antennentechnologie für eine bisher unbekannte Signalreinheit.
Bei all diesen Finessen hat die Cytrac® DX eine Aufbauhöhe von nur 14 cm und passt durch ihre leichte und kompakte Bauweise auf nahezu jedes Fahrzeugdach. Die robuste Außeneinheit aus Aluminiumdruckguss schützt die anspruchsvolle Technologie im Inneren und dreht platzsparend ausschließlich in geöffnetem Zustand. Durch eine spezielle mechanische Versteifung trotzt sie selbstbewusst auch starken Windböen. Die Cytrac® gibt es optional mit TWIN LNB für den Betrieb von zwei TV-Geräten. Die manuelle SKEW Funktion ist standardmäßig dabei.

Was alle ten haaft Anlagen auszeichnet
ten Haaft Satellitenanlagen gibt es immer in zwei Varianten: einmal als Premiumvariante, hier ist das komplette System aus dem Hause ten Haaft, inklusive Oyster®-TV Fernsehgerät. Der Kunde kann mit einer einzigen Systemfernbedienung das TV-Gerät und die Satellitenanlage steuern und bedienen. Als zweite Variante gibt es die Basisversion. Bei dieser Variante kann der Kunde einen vorhandenen Receiver bzw. ein TV-Gerät mit integriertem Receiver nutzen. Die Bedienung der Satellitenanlage erfolgt mit einem Bedienteil. Alle ten Haaft Anlagen können auch per APP angesteuert werden. Es stehen hier die grundlegenden Bedienfunktionen zur Verfügung wie bspw. die Antenne auch von draußen ein- oder ausschalten, einen Satellitenwechsel vornehmen oder Anzeige der Systemeinstellungen. Aber auch automatische Softwareupdates via App sind Standard. Die ten Haaft-App steht im AppStore oder Google Play kostenlos zur Verfügung.
Der Einbau der beiden Systeme wird durch die Ein-Kabel-Lösung zur minimal-invasiven Operation. Es wird ein spezielles Koaxialkabel benutzt, welches für die Steuerung, Stromversorgung und Signalübertragung der Außeneinheit zuständig ist. Es kommt kein weiteres für die Stromversorgung hinzu. Ein einziges kleines Loch genügt. Bei der TWIN-Version kommt ein zweites Koaxialkabel hinzu.
Wie immer hat ten Haaft® auch an den Sicherheitsaspekt gedacht. Sobald das Fahrzeug gestartet wird, fahren die ten Haaft Anlagen vollautomatisch ein, vorausgesetzt, die Klemme 15 ist angeschlossen. Das Unternehmen gewährt eine 3-jährige Herstellergarantie auf das Produktsortiment und hat seine Produkte als vom Kraftfahrtbundesamt typgeprüftes Zubehör für Kraftfahrzeuge zugelassen.

Für die richtige Wahl Ihrer SAT-Anlage, fragen Sie unsere Fachleute. Gerne auch telefonisch unter 0681 99288-30

Autoren: Claudia Ballhause, Volker Ammann, Quelle: PINCAMP, ten Haaft, Maxview Fotos: Werksfotos Ten Haaf, Maxview

Wir bedanken uns bei Claudia Ballhause und PINCAMP für die freundliche Unterstützung bei diesem Artikel. Ebenso bei den Firmen Ten Haaf und Maxview für die Unterstützung mit Bild und Text.