Herbsturlaub in Europa

Herbsturlaub in Europa

Facebook It
Tweet It
Pinterest It
Google Plus It
Composing_Text_Logo_m_Vogt

Aktuell

Herbst-/Winterurlaub in Europa –
das sind die aktuellen Regeln

Auch in diesem Herbst wollen viele Menschen dem November-Blues entfliehen und Urlaub in den wärmeren, südlichen Ländern machen. Oder zum Skifahren in die Wintersportgebiete aufbrechen. Die gute Nachricht zuerst: Alle Geimpften, Genesenen und Getesteten können derzeit weitegehend unbeschwert durch Europa reisen, denn zurzeit ist keine Region als Virusvarianten-Gebiet ausgewiesen. Jedoch gibt es einige Hochrisikogebiete, unter anderem Großbritannien und Teile Irlands, Rumänien, Litauen, Belarus, Estland, Lettland und die Ukraine. Neu hinzugekommen sind Bulgarien und Kroatien.

Damit Sie keine bösen Überraschungen im Urlaub erleben, geben wir Ihnen einen Überblick auf die Situation in den beliebtesten Reisezielen.

Belgien
Einreisende nach Belgien müssen grundsätzlich vor Einreise ein elektronisches „Passenger Locator Form“ (PLF) ausfüllen und elektronisch versenden. Der elektronische Nachweis soll bei Einreise mitgeführt werden, da Kontrollen möglich sind. Die Nichtbeachtung kann zu einer Geldbuße in Höhe von bis zu 250,- Euro führen.
Die Einreise aus Nicht-Schengen-Staaten kann bei fehlendem Formular bzw. falschen Angaben verweigert werden. Einzelheiten, auch zur Frage, welcher Personenkreis das PLF ausfüllen muss, sind im Vorspann des Formulars erläutert, siehe https://travel.info-coronavirus.be/de/public-health-passenger-locator-form
Geschäfte, Hotels, Ferienparks, Restaurants, Cafés, Vergnügungsparks und Diskotheken sind unter Auflagen geöffnet. Es gibt keine Beschränkungen mehr für private Treffen. Kulturelle Veranstaltungen, Gottesdienste und Sport sind sowohl in Innenräumen als auch im Freien unter Auflagen erlaubt. Der Besuch einer Großveranstaltung oder einer Diskothek ist nur mit dem Digitalen COVID-Zertifikat der EU (in Belgien bezeichnet als Covid Safe Ticket, CST) als Nachweis der Impfung, Genesung oder Testung möglich.

Dänemark
Einem Urlaub an der dänischen Nordseeküste oder einer Städtereise in die dänische Hauptstadt Kopenhagen steht praktisch nichts im Weg. Bereits ab 10. September sind alle Coronabeschränkungen, die innerhalb des Landes galten, aufgehoben worden. Eine Maskenpflicht gab es schon davor länger nicht mehr.
Auch die recht strikten Regelungen bei der Einreise nach Dänemark sind aufgelockert geworden und werden noch weiter zurückgefahren: Geimpfte, genesene und negativ getestete Deutsche können ohne Beschränkungen einreisen. Die coronabedingten Grenzkontrollen der Polizei werden zum 25. Oktober eingestellt.

Frankreich
Die Infektionszahlen in Frankreich steigen wieder an. Leicht, aber stetig. Zuletzt lag die Inzidenz bei 48. Museen, Theater, Restaurants und Sporthallen sind jedoch weiterhin geöffnet. Hinein darf aber nur, wer nach der 3G-Regel einen Impf-, Test- oder Genesungsnachweis vorlegen kann. Auch für Fahrten mit Reisebus und Fernzug gilt diese Nachweispflicht.
Für die Einreise nach Frankreich aus Europa ist ein Impfnachweis oder ein negativer PCR- oder Schnelltest nötig. Für die Rückreise nach Deutschland braucht es ebenfalls einen Nachweis.

Griechenland
Reisende nach Griechenland müssen sich auf der Website travel.gov.gr rechtzeitig anmelden. Unter anderem muss angegeben werden, wo man sich während der Reise aufhalten wird. Nach der Anmeldung erhält man einen QR-Code, der die Einreise möglich macht.
Alle Reisenden müssen entweder einen aktuellen negativen Schnelltest oder den Nachweis über die vollständige Impfung vorlegen, auch Kinder ab zwölf Jahren.

Großbritannien
Die Situation in Großbritannien hat sich wieder deutlich verschärft, mehr als 40.000 Neuinfektionen pro Tag und so viele Todesfälle wie zuletzt im März. Dennoch sind Discos, Restaurants, Kinos und Stadien im ganzen Land weiterhin geöffnet. Einen Impf- oder Testnachweis braucht der Besucher englischen Landesteil nicht.
Die Einreise aus Deutschland, wird ab dem 24. Oktober deutlich einfacher: Vollständig Geimpfte müssen zwar noch immer einen Test für Tag zwei nach ihrer Einreise buchen, dies kann aber jetzt auch ein Schnelltest sein. Für die Einreise bei der Rückkehr nach Deutschland reicht ein Impfzertifikat, um eine Quarantäne zu vermeiden.

Italien
Die Coronalage in Italien ist auf entspanntem Niveau. Die Infektionszahlen sinken und
die Impfquote für Einmalimpfungen liegt bei mehr als 85 Prozent bei Menschen über zwölf Jahren. Damit nähert sich Italien immer weiter dem Normalzustand. Der in Teilen der Bevölkerung umstrittene Grüne Pass, wird von der Regierung als wichtigstes Werkzeug im Kampf gegen die Pandemie eingesetzt. Der Pass führt den Nachweis über Impfung, Genesung oder negativen Test. Kinder unter zwölf Jahren müssen noch keinen Pass haben.
Für den Eintritt in Museen, Kinos, Sportstätten, Diskotheken und Restaurants benötigen Touristen benötigen diesen Pass – es gilt aber auch das in Deutschland gängige EU-Zertifikat. Auch bei der Nutzung von Fernverkehrszügen, Seilbahnen und Fähren wird der Nachweis verlangt. Bei der Einreise nach Italien ist für alle Erwachsenen und Kinder ab sechs Jahren eine Onlineanmeldung auszufüllen und der Nachweis einer Impfung, Genesung oder eines Covid-Tests zu erbringen.

Kroatien
Bei der Einreise wird eine Bescheinigung verlangt, die belegt, dass der Reisende geimpft, genesen oder getestet ist. In Hotels werden Gäste ohne Einschränkungen empfangen. In Gaststätten und Cafés darf auch innen bewirtet werden, wenn die vorgeschriebenen Abstände zwischen den Tischen eingehalten werden. An Öffentlichen Versammlungen darf nur eine bestimmte Anzahl an Personen teilnehmen.
Aus deutscher Sicht gilt das Land jedoch derzeit als Hochrisikogebiet.

Niederlande
Deutschland ist für die Niederlande kein Hochrisikogebiet, wird aber mit Wirkung vom 4. September 2021 als „gelb“ eingestuft. Reisende ab 12 Jahren aus Deutschland müssen ab dem 6. September 2021 entweder nachweislich geimpft oder genesen sein oder einen negativen PCR- oder Antigen-Test vorweisen, da in den Niederlanden eine neue Coronawelle befürchtet wird.
Die Infektionszahlen steigen seit zwei Wochen stark an, die Patientenzahlen in den Krankenhäusern nehmen zu. Das hängt sicher auch damit zusammen, dass die Regierung viele Maßnahmen aufgehoben hat. So muss man etwa keinen Sicherheitsabstand mehr wahren. Masken müssen nur noch in Bussen und Bahnen und auf Flughäfen getragen werden. Für den Besuch einer Gaststätte muss mit dem Corona-Pass nachgewiesen werden, ob man geimpft, genesen oder getestet ist. Das gilt auch für Einreise und Rückkehr. Gaststätten, auch Klubs und Discos, müssen um Mitternacht schließen.

Norwegen
Die Einreise aus EU/EWR- Ländern, ist wieder grundsätzlich möglich. Einschränkungen in Form von Quarantäne- und Testpflichten bestehen allerdings für Reisende aus rot und dunkelrot markierten Ländern. Deutschland wird derzeit als rotes Land eingestuft. Die Einreise für Ungeimpfte ohne Genesen-Nachweis ist daher mit zehntägigem Quarantäneaufenthalt verbunden. Dieser kann nach drei Tagen mit einem negativen PCR-Test verkürzt werden. Inhaber des Digitalen COVID-Zertifikats der EU mit QR-Code als Impf- oder Genesenennachweis sind nicht von diesen Einschränkungen betroffen. Für Kinder unter 18 Jahre gilt bei Einreise aus einem roten oder dunkelroten Gebiet eine Testpflicht (Schnelltest) bei Grenzübergang.
Am 25. September 2021 wurden die Coronamaßnahmen in Norwegen auf nationaler Ebene weitestgehend beendet. Nun gilt wieder ein normaler Alltag, allerdings „mit erhöhter Bereitschaft.“ Verbindliche Regelungen zur Einschränkung sozialer Kontakte wurden aufgehoben. Bei erhöhtem Infektionsgeschehen können Kommunen eigene Regeln erlassen.

Österreich
Nach wochenlangen stabilen Werten ist die Sieben-Tage-Inzidenz zuletzt stark angestiegen, derzeit liegt sie bei knapp über 200. Die Corona-Regeln für Touristen bleiben gleich: Bei der Einreise nach Österreich muss der Reisende getestet, genesen oder geimpft sein.
Für Geimpfte ist es im Alltag leichter: Sie müssen nur in Supermärkten und öffentlichen Verkehrsmitteln FFP2-Masken tragen. Für Ungeimpfte gilt in allen anderen Geschäften und Kultureinrichtungen die Maskenpflicht. In Wien sind die Vorgaben derzeit noch strenger: die 3G-Regel gilt auch für Kinder ab sechs Jahren, im restlichen Österreich erst ab zwölf.

Spanien und Portugal
Die Corona-Lage in den beliebten Urlaubsländern ist weiterhin sehr entspannt. Die Infektionszahlen sind deutlich niedriger als in Deutschland. In Portugal lag die Inzidenz um die 40, in Spanien betrug Zahl der Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tage nur rund 20. Mit gut 80 war der Wert am vergangenen Mittwoch rund viermal so hoch wie in Spanien. Beide Länder verzeichnen europa- und weltweit die höchsten Impfquoten.
Durch die positive Entwicklung sind inzwischen auf der Iberischen Halbinsel fast alle Corona-Beschränkungen weggefallen. Beachtet werden muss jedoch weiterhin, dass in Spanien in der Öffentlichkeit, in Innenräumen, in Bussen und Bahnen weiter Maskenpflicht besteht. Im Freien nur, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.
In Portugal muss man nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Altersheimen, Krankenhäusern sowie in Theatern, Kinos und großen Einkaufszentren einen Mund- und Nasenschutz tragen. Im Freien darf dieser abgesetzt werden.
Das Nachtleben ist ebenfalls weitgehend von Beschränkungen befreit: Für Bars, Klub und Discos gilt in beiden Ländern die 3G-Regel. Eintritt erhält nur, wer vollständig geimpft, genesen oder getestet ist.
Zur Einreise auf dem Luft- oder Seeweg muss weiterhin eine digitale Reiseanmeldung ausgefüllt werden. Touristen, die älter als zwölf sind, müssen einen Impf- oder Genesenennachweis vorzulegen. Ohne diesen Nachweis ist der Reisende verpflichtet, einen negativen PCR- oder Antigen-Test vorzuweisen.

Schweiz
Am 23. Oktober eröffnet in der Schweiz das erste Skigebiet außerhalb der Gletscherregionen für Touristen: Diavolezza im Oberengadin. Dort soll es, wie in den anderen Skigebieten, vorerst keine zusätzlichen Auflagen für Touristen geben.
Verschlechtert sich die epidemiologische Situation, könnte eine 3G-Regeln in den Skigebieten jedoch noch kommen. Das Bundesamt für Gesundheit teilte vergangenen Dienstag mit, dass die Regierung entscheide, ob in Skigebieten Zertifikate verlangt werden müssen oder nicht.
In einigen Regionen steigt die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen wieder an. Reisende, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen bei der Einreise einen negativen Antigen- oder PCR-Test vorlegen. Zudem müssen alle Einreisenden ihre Kontaktdaten digital hinterlegen. Wer dagegen verstößt und erwischt wird, muss circa 93 Euro (rund 100 Franken) Strafen zahlen.
Maskenzwang gilt im öffentlichen Verkehr. In Innenräumen von Restaurants, Bars und Kultur- und Freizeiteinrichtungen gilt ebenfalls die 3G-Regel: Negativer Test, Impfung oder Genesung. Das EU-Zertifikat wird anerkannt.

Zypern
Deutschland wird von Zypern in der roten, also stark betroffenen Kategorie eingestuft. Das bedeutet, dass alle Einreisenden, die nicht nachweislich geimpft oder genesen sind, sowohl vor als auch nach der Einreise einen Test machen und diesen auch selbst bezahlen müssen. Außerdem muss spätestens 48 Stunden vor der Einreise der »Cyprus Flight Pass« unter »https://cyprusflightpass.gov.cy/« beantragt und während des Urlaubs stets mitgeführt werden.

Stand 25.10.2021. Alle Angaben ohne Gewähr.
Bitte informieren Sie sich vor Reiseantritt beim Auswärtigen Amt unter www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/

Quelle und weitere Informationen: https://reopen.europa.eu/de