Buchtipp – Man reise vorzugsweise mit der eigenen Bettdecke

Buchtipp – Man reise vorzugsweise mit der eigenen Bettdecke

Facebook It
Tweet It
Pinterest It
Google Plus It
Composing_Text_Logo_m_Vogt

Buchtipp

Man reise vorzugsweise
mit der eigenen Bettdecke

 

Eine wunderbar skurrile Zeitreise an die Anfänge des Tourismus in Deutschland

Man reise vorzugsweise mit der eigenen Bettdecke

Bayerns Straßen sind eine Katastrophe, unter deutschen Hotel-Bettdecken droht Reisenden der Tod durch Erfrieren und die teutonische Küche ist das kulinarische Grauen. Der erste britische Deutschland-Reiseführer – verfasst von keinem Geringeren als dem Erfinder des Genres John Murray – lässt kaum ein gutes Haar am damals beliebtesten Reiseziel der Welt.
200 Jahre später folgt Christian Eisert den damals empfohlenen Routen. Was hat sich seitdem verändert? Und vor allem: Was stimmt noch immer? Statt per Postkutsche reist er mit dem Camper. Und zwei Bettdecken. Außerdem im Gepäck: nie ersiegende Neugier auf seine Heimat heute und vor 200 Jahren.

Autor: Christian Eisert, Foto: Gräfe und Unzer Verlag/ Mona Binner

Das  Buch ist erschienen im Verlag Gräfe & Unzer. Foto: Gräfe und Unzer Verlag/ Mona Binner. 
Wir bedanken uns beim Verlag ganz herzlich für die freundliche Unterstützung.

„Man reise vorzugsweise mit der eigenen Bettdecke“
Meine Deutschland-Reise mit dem allerersten britischen Reiseführer im Gepäck
Softcover · ca. 272 Seiten · WG 1361
Format 13,5 x 21 cm
ISBN 978-3-8464-0870-4
€ [D] 16,99 · € [A] 17,50