Mit dem Wohnmobil durch die Waschanlage? Eher nicht!

Mit dem Wohnmobil durch die Waschanlage? Eher nicht!

2. August 2022 / Allgemein, Erlebniswelt, Juli 2022
Composing_Text_Logo_m_Vogt

Praktisches und Nützliches

Mit dem Wohnmobil durch die Waschanlage? Eher nicht.

 

Zur Reinigung sollte man in eine Waschbox fahren und das Wohnmobil von Hand reinigen. Foto: c/o AdobeStock, Studio Wilkos
Wichtig ist die Dachreinigung. Aber auch hierbei: Den Druck vom Hochdruckreiniger reduzieren, damit die Aufbauten nicht beschädigt werden. Foto: c/o AdobeStock,t, Tomasz Zajda

Darf man mit seinem Wohnmobil in eine Waschanlage für LKWs fahren? Wo lauern die Gefahren und worauf muss man achten? Welche Möglichkeiten gibt es, dass das Reisemobil wieder so glänzt wie am ersten Tag? Die wichtigsten Antworten geben wir in diesem Ratgeber.
Selbst bei bester Pflege kommt das Wohnmobil irgendwann in den Zustand, an dem eine Generalreinigung erforderlich wird. Je nachdem, wie häufig man das Fahrzeug nutzt, kann das einige Jahre dauern. Früher oder später kommt man aber nicht mehr drumherum und dann stellt sich die große Frage: Wie bekommt man das Wohnmobil von außen wieder sauber?
Die Reinigung per Hand auf einem SB-Waschplatz ist relativ zeitaufwendig. Da ein Wohnmobil für eine normale Waschstraße meist zu hoch und zu breit ist, bleiben noch die LKW-Waschanlagen, die zumindest von der Größe her passen. In der Theorie klingt das super: Einfach das Reisemobil in die Waschanlage fahren, Waschgang einlegen, fertig. Aber Vorsicht: Herkömmliche Waschanlagen für LKW sind nicht oder nur sehr bedingt für Wohnmobile geeignet. Der Grund: Die Nutzfahrzeuge sind viel robuster gebaut als Reisemobile und verfügen in der Regel auch über weniger Angriffspunkte, an denen Wasser ins Innere des Fahrzeugs eindringen kann.

Das sind die Gefahren

  • Bei Wohnmobilen sind häufig abstehende Bauteile montiert, die beschädigt werden können, Beispiel: SAT-Anlage, Solarpanels oder Klimaanlage.
  • Die maschinell rotierenden Bürsten der Waschanlage können die empfindlichen Acrylglasfenster von Reisemobilen verkratzen.
  • Wasser aus den Hochdruckstrahlern der LKW-Waschanlagen kann in seitliche Lüftungsöffnungen am Wohnmobil (zum Beispiel für den Kühlschrank) eindringen.
  • Reinigungsprogramme beinhalten oft auch eine Unterbodenreinigung. Hier kann ebenfalls Wasser durch Öffnungen am Boden eindringen, zum Beispiel für die Heizungsanlage.

Wer mit dem Gedanken spielt, in die Waschanlage zu fahren, sollte zunächst in das Handbuch seines Reisemobils schauen. Findet sich darin ein Hinweis, der von einer Reinigung in einer LKW-Waschanlage abrät, sollte man diesen Rat beherzigen und sich nach einer Alternative umsehen. Empfehlenswert ist es auch, sich vorher darüber zu informieren, ob in der Waschanlage auch Wohnmobile gereinigt werden dürfen, denn viele Betreiber von LKW-Waschanlagen lehnen das wegen der oben erwähnten Gefahren ab. Es gibt Camper, die ihr Reisemobil trotz aller Bedenken in der LKW-Waschanlage reinigen lassen. Verfügt die Waschanlage über Textilbürsten und kann manuell bedient werden, ist die Gefahr von Beschädigungen und Wassereintritt nicht ganz so groß. Die Betreiber weisen dennoch darauf hin, dass die Benutzung der Anlage auf eigene Gefahr geschieht.

Spezielle Waschstraßen für Wohnmobile
Es gibt LKW-Waschanlagen, die sich auch für Reisemobile einigen. Diese verfügen über eine manuelle Steuerung und Textilbürsten, die der Außenhaut und den Acryl-Fenstern des Wohnmobils weniger schaden. Gegen einen Aufpreis, der meist abschreckt, wird auch eine reine Handwäsche angeboten. Eine Übersicht über Wohnmobiltaugliche LKW-Waschanlagen gibt es leider nicht, man muss selbst recherchieren, wo es eine solche in der näheren Umgebung gibt.

Unsere Empfehlung: Generell ist von einer Reinigung in einer LKW-Waschanlage abzuraten. Sicherer ist aber, auf einen SB-Waschplatz zu fahren und das Reisemobil per Hand zu säubern. SB-Waschplätze sind ausgewiesene Plätze zur Reinigung von PKW, die sich auch für Wohnmobile eignen. Waschplätze gibt es an viele Tankstellen oder an wohnmobiltauglichen Waschboxen, die an meist bei Einkaufscentren zu finden sind. Diese Waschboxen sind für Wohnmobile hinsichtlich deren Höhe und Breite ausgelegt.

Das ist bei der Reinigung des Wohnmobils zu beachten

  • Bei der Handwäsche sollte man beim Einsatz von Hochdruckreinigern aufpassen. Hier besteht die Gefahr, dass sich aufgeklebte Folien und Dichtungen lösen, wenn man ohne Sicherheitsabstand einfach auf die Außenhaut draufhält.
  • Oder es gelangt Wasser, zum Beispiel durch die Lüftungsschlitze vom Kühlschrank, ins Fahrzeuginnere. Es empfiehlt sich, einen Sicherheitsabstand von circa 1,50 Metern einzuhalten und den Druck der Hochdruckreinigers zu verringern.
  • Hartnäckigen Schmutz sollte man zunächst mit der Schaumbürste einweichen, bevor er mit dem Hochdruckreiniger abgespült wird.
  • Ein Problembereich bei Wohnmobilen ist das Dach, da man dort nicht so einfach hinkommt. Es empfiehlt sich eine Leiter mitzunehmen umso auf Höhe des Daches zu kommen. Auch hierbei gilt es den Druck des Hochdruckreinigers zu reduzieren, damit die Aufbauten nicht beschädigt werden oder Wasser ins Fahrzeuginnere gelangt. Einige Waschboxen haben auch eine Hebebühne, mit der man das Dach bequem erreicht.
  • Zur Reinigung des Dachs sollte man es zunächst mit dem druckreduzierten Hochdruckreiniger grob abspülen. Anschließend mit der Waschbürste, die Reinigungsmittel und Wasser abgibt, behutsam abschrubben.

Darf man das Wohnmobil auf dem eigenen Grundstück reinigen?
Waschen und Reinigen von PKW und Reisemobilen auf eigenem Grundstück oder auf öffentlichen Plätzen ist generell verboten. Grund hierfür: Die dabei verwendeten Reinigungsmittel können ins Grundwasser gelangen und so die Umwelt belasten. Gewerbliche Waschanlagen verfügen über einen versiegelten Untergrund und haben Leitungen, die das Abwasser direkt ins Klärwerk leiten, wo es aufbereitet wird.

 Textbearbeitung: Volker Ammann, Quelle: Pincamp

[su_spacer size="0"]

Compare List
Get A Quote