Unterwegs an der Mosel

Unterwegs an der Mosel

Facebook It
Tweet It
Pinterest It
Google Plus It
Composing_Text_Logo_m_Vogt

Tourentipp

Unterwegs an der Mosel:
Von Trier nach Koblenz.

Streckenverlauf
Porta Nigra in Trier
Trierer Dom
Marktplatz in Bernkastel-Kues mit historischen Fachwerkhäusern
Originalbrunnen auf dem Kornmarkt im Stadtzentrum
Bernkastel-Kues im Herbst
Historisches Brückentor in Traben-Trabach.
Cochem mit Reichsburg
Burg Arras
Das Schloss Lieser in den herbstlichen Moselweinbergen.
Campingplatz direkt am Wasser
Radwandern durch die Weinberge
Der Herbst im Moseltal lädt zum Wandern ein.
Blick auf Zell
Deutsches Eck, Zusammenfluss von Mosel und Rhein
Festung Ehrenbreitstein am Deutschen Eck mit Kaiser Wilhelm-Denkmal

Das Moseltal zwischen Trier und Koblenz zählt ohne jeden Zweifel zu den schönsten Strecken Deutschlands. Mit Dörfern und Städten mit romantischen Promenaden und Fachwerkhäusern, die sich direkt ans Ufer schmiegen und Campingplätzen mit erstklassigen Panoramablicken. Wir haben die Highlights der Tour für Sie besucht.

Die sechstägige Reise führt uns von Trier an den Ufern der Mosel mit ihren steilen Weinlagen entlang bis nach Koblenz. Die Routenlänge mit 250 Kilometern ist überschaubar, doch die atemberaubenden Landschaftsbilder mit den vielen Sehenswürdigkeiten entlang des Wegs laden sehr oft zum Verweilen ein, so dass sechs Tage schon fast zu wenig sind. Auf unsere Tour entdecken wir das römische und mittelalterliche Erbe früherer Hochkulturen sowie die stolzen Burgen und Mythen entlang des Wegs.

Die besonderen geografischen Bedingungen sorgen für ein sehr günstiges Mikroklima in dem tiefen Tal der Mosel. Die Temperaturen gehören regelmäßig zu den wärmsten in Deutschland. Dies wirkt sich positiv auf die Reisezeiten aus. Im April ist es in der Regel schon angenehm warm, so dass Camper, die viele Wanderungen und Radtouren unternehmen möchten, von April bis Juni die besten Bedingungen vorfinden. Aber auch in den Sommermonaten lässt es sich bei einer erfrischenden Weinschorle an einem der Uferrestaurants sehr gut aushalten. Die Herbstmonate locken mit einem ganz eigenen Zauber: Die majestätischen Silhouetten der Schlösser am Horizont, das glitzernde Wasser der Mosel, in dem sich die Fachwerkhäuser der Uferdörfchen abzeichnen und das Leuchten der gelb-orange-rot gefärbten Blätter der Weinreben und Laubbäume in der Oktobersonne sind perfekte Fotomotive.

Unsere Reise entlang der Mosel beginnt in Trier, das die Römer vor 2000 Jahren gründeten und Augusta Treverorum nannten. Die Porta Nigra, die Kaiserthermen und das 20.000 Zuschauer fassende Amphitheater zeugen eindrücklich von der Bedeutung dieser Stadt im antiken römischen Reich. Eine Bedeutung, die bis heute Bestand hat. Weiter geht es nach Schweich, Bernkastel-Kues, Kröv, Traben-Trarbach, Beilstein, Cochem und Alken bis nach Koblenz, wo die Mosel in den Rhein mündet. Dabei kommen wir vorbei an römischen Villen, zum Beispiel Mehring, an Klöstern wie Marienburg bei Zell, mittelalterlichen Schlössern und Burgen wie der Burg Eltz, oder sehenswerten Barockkirchen, zum Beispiel in Briedel.

Tag 1: Trier, die alte römische Stadt
Die Reise beginnt in der römischen Stadt Trier an der Mosel. Roma secunda – “das zweite Rom”, wie die Römer damals die größte Stadt nördlich der Alpen nannten. Die Größe und die Annehmlichkeiten der römischen Stadt machten wohl die Entfernung zu Rom wett: In Trier gab es Thermen, Markthallen und ein Amphitheater. Noch heute zeugen das mächtige Stadttor, die Porta Nigra, die Kaiserthermen oder die imposante Konstantinbasilika von der Geschichte der Stadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Darüber hinaus ist Trier der Geburtsort von Karl Marx.

Tipp: Direkt an der Mosel und nahe den wichtigsten Trierer Sehenswürdigkeiten liegt der Campingpark Treviris.

Tag 2: Bernkastel-Kues und seine Fachwerkhäuser
Beschaulich geht Ihr Aufenthalt in Bernkastel-Kues weiter. Die Stadt beeindruckt mit ihrer kulturellen Vielfalt. Der historische Marktplatz mit dem Rathaus im Renaissance-Stil ist ein zentraler Punkt im Herzen der Stadt, und die Burg Landshut, die die Moselstadt dominiert, ist ein Zeugnis europäischer Kultur. Den besten Ausblick hat man von der Burg Landshut, hoch über der Doppelstadt. Die Kelten, Römer, Merowinger und die Franken haben hier ihre Spuren hinterlassen. Zum Erbe der Region zählt auch der weltberühmte Riesling aus den Steillagen der Mosel.Tipp: Besuch des Moselweinmuseums.

Tag 3: Traben-Trarbach und der Jugendstil
Traben-Trarbach ist die Wiege des Jugendstils. Das dekorative Brückentor, Symbol der Stadt, ist einen Besuch wert. Es beherbergt ein gemütliches kleines Café und eine Kunstgalerie. Die Villa Huesgen, heute ein Weinkeller, wurde vom gleichen Architekten, Bruno Möhring, entworfen. Weitere Villen im Jugendstil prägen die von Aura von Traben-Trarbach. Den Stadtkern kann man auch unterirdisch erkunden, denn die Stadt war einst der zweitgrößte Weinumschlagplatz Europas nach Bordeaux in Frankreich. Unter der Stadt verbirgt sich ein ausgedehntes Netz von Weinkellern. Die teils mehrstöckigen und mehr als 100 Meter langen Gewölbe können heute besichtigt werden. Eine Führung mit Weinverkostung in dieser unterirdischen Welt ist sensationell.

Schlechtwetter-Tipp: In Traben-Trabach befinden sich die Moseltherme – eine 2.000 Quadratmeter große Bade- und Saunalandschaft, die die ganze Familie zum Entspannen einlädt.

Tag 4: Cochem
Neben Traben-Trabach ist auch Cochem ein absolutes Muss entlang der Mosel. Die kleine Stadt, über der bilderbuchhaft die Reichsburg Cochem thront, punktet mit fantastischen Panoramen, erstklassigen Restaurants an der Uferpromenade und rund um den Marktplatz mit einer regelrechten Fachwerkidylle. Wie eine Königin trohnt die um das Jahr 1000 erbaute Reichsburg Cochem stolz auf einem Hügel, fast 100 Meter über der Mosel. Während der Kriege des 17. und 18. Jahrhunderts wurde sie zerstört, zwei Jahrhunderte lang blieben nur Ruinen. Erst 1868 wurde sie im neugotischen Stil restauriert. 30 km von Cochem entfernt liegt hinter einem dichten Wald die Burg Eltz. Sie steht auf einem felsigen Sporn über der Flußaue und zeugt von acht Jahrhunderten Geschichte in der Region. Die Szenerie einfach nur märchenhaft.

Tipp: Auf dem Campingplatz Cochem haben Sie einen schönen Blick und können die romantische Stadt in aller Ruhe erkunden.

Tag 5: Moselkern und Burg Eltz
Rast machen sollten Sie auch in Moselkern. Nicht nur, weil es sich hierbei wieder um eine der idyllischen Moselortschaften handelt. Sondern auch, weil hier mit dem „Traumpfad Eltzer Burgpanorama“ einer der schönsten Wanderstrecken der gesamten Region beginnt. Folgen Sie dem lebhaft sprudelnden Elzbach, genießen Sie fantastische Ausblicke und erkunden Sie schließlich die Burg Eltz, die zu Recht zu den schönsten und bekanntesten Burgen Deutschlands gezählt wird. Die Wanderung haben wir ausführlich beschrieben, siehe unter Wochenendtrip.

Tipp: Der Campingplatz zur Burg Eltz bietet beste Voraussetzungen, um Moselkern und das hübsche Elzbachtal zu erkunden.

Tag 6.: Koblenz, die Festungsstadt
Von Boppard führt die Straße an der Marksburg vorbei nach Koblenz, zur letzten Station unserer kleinen Reise. Versäumen Sie es nicht, die lebendige Stadt kennenzulernen, an der Mosel und Rhein zusammenfließen. Vom Koblenzer Rheinufer aus kann man mit einer Panoramaseilbahn auf die Festung Ehrenbreitstein fahren. Die Festung wurde zwischen 1817 und 1828 erbaut und ist die zweitgrößte erhaltene Festung in Europa. Heute beherbergt sie das Landesmuseum. Koblenz ist eine der ältesten Städte Deutschlands und romantisch und lebendig zugleich.

Autor: Volker Ammann, Bildnachweis: Dominik Ketz, A. Kordel, Koblenz-Touristik, Becker Werbung, Traben-Trabach, C. Heinen, Inge Faust, Mosellandtouristik

Stellplätze entlang der Route: 

Campingpark Treviris
In den Moselauen 1, 54295 Trier
Telefon: +49 6518200911
E-Mail-Adresse: info@camping-treviris.de
Internetseite: www.camping-treviris.de

Wohnmobilstellplatz Studert-Prüm
Hauptstraße 163 A, 54470 Bernkastel-Kues
Telefon: +49 65312487
E-Mail-Adresse: info@studert-pruem.de
Internetseite: www.studert-pruem.com

Wohnmobilstellplatz Moselstellplatz am Campingplatz
Rißbacher Straße, 56841 Traben-Trarbach
Telefon: +49 65413111
E-Mail-Adresse: info@moselstellplatz.de
Internetseite: www.moselstellplatz.de

Campingpark Zell
Moselufer, 56856 Zell (Mosel)
Telefon: 06542 961216
E-Mail-Adresse: info@campingpark-zell.de
Internetseite: https://www.campingpark-zell.de/

Wohnmobilstellplatz an der Nordbrücke
Moselstraße, 56812 Cochem
Telefon: +49 267160040
E-Mail-Adresse: info@ferienland-cochem.de
Internetseite: www.cochem.de/tourismus

Campingplatz Burg Eltz
Moselstraße 39, D-56254 Moselkern
Telefon: 02672 – 9 13 58 61
mail@camping-burg-eltz.de

Wohnmobilstellplatz am Weingut Feiten
Rioler Weg 2, 54340 Longuich
Telefon: +49 65028444
Internetseite: www.weingut-feiten.de

Wohnmobilstellplatz Reisemobilpark Minheim
Am Moselufer, 54518 Minheim
Telefon: +49 68871553
Internetseite: https://top-platz.de/minheim/

Wohnmobilstellplatz Piesporter Goldtröpfchen
Moselstraße 18, 54498 Piesport
Telefon: +49 65072027
E-Mail-Adresse: info@piesport.de
Internetseite: www.piesport.de

Wohnmobilstellplatz im Moselvorland
Moselpromenade 15, 54349 Trittenheim
E-Mail-Adresse: info@trittenheim.de
Internetseite: www.trittenheim.de

Wohnmobilstellplatz an den zwei Pappeln
Am Moselufer, 54340 Ensch
Telefon: +49 65073684
E-Mail-Adresse: info@anden2pappeln.de
Internetseite: www.anden2pappeln.de

Wohnmobilstellplatz am Camping Erden
Am Moselufer 2, 54492 Erden
Telefon: +49 65324060
E-Mail-Adresse: camping-erden@gmx.de
Internetseite: www.camping-erden.de

Wohnmobilstellplatz Moselherz
Hauptstraße 1, 54340 Pölich
Telefon: +49 65074205
E-Mail-Adresse: info@moselherz-poelich.de
Internetseite: www.moselherz-poelich.de

Knaus Campingpark Koblenz
Schartwiesenweg 6, 56070 Koblenz
Telefon: 0261 82719
E-Mail-Adresse: koblenz@knauscamp.de