Vulkanregion Vogelsberg. Sagenhafte Weite – ganz nah.

Vulkanregion Vogelsberg. Sagenhafte Weite – ganz nah.

Facebook It
Tweet It
Pinterest It
Google Plus It
Composing_Text_Logo_m_Vogt

Wochenend-Trip

Vulkanregion Vogelsberg.
Sagenhafte Weite – ganz nah.

Schloss Eisenbach, Foto: copyright Uta Gleiser
Fachwerkhaus in Lauterbach, Foto: copyright Uta Gleiser
Fachwerkhäuser in Lauterbach, Foto: copyright Uta Gleiser
Ankertrum in Lauterbach, Foto: copyright Christina-Marx-Hungen
Fachwerkhaus in der Mainzer Gasse, Alsfeld, Foto: copyright Ilka Schacht
Vulkaneum Schotten, Foto: copyright Markus Mergard
Vulkaneum in Schotten , Foto: copyright Markus Mergard
Baumkronenpfad am Hoherodskopf, Foto: copyriht Christina-Marx-Hungen
Stellplatz in Lauter bach, Foto: copyright Welle
Streckenkarte GipfelTour in Schotten

Wo vor 17 Millionen Jahren rotglühende Lava aus Spalten strömte, ist es heute saftig grün. Wälder, Wiesen und Felder haben sich auf der viele hundert Meter dicken Basaltschicht ausgebreitet, die damals entstand. Sie ist die größte Mitteleuropas. Die Vulkanregion Vogelsberg bietet Wanderern zertifizierte Rundwege, die Vogelsberger Extratouren, die durch liebliche, aber manchmal auch wild anmutende Landschaft, führen. Typische Fachwerkstädtchen, wie Alsfeld, Homberg (Ohm), Schlitz oder die höchste Stadt Hessens, Ulrichstein dienen dem Wanderer dabei als Anlaufpunkte dienen.
     Mit Gipfeln über 700 Metern bietet die Region auch anspruchsvolle Wandertouren, wie zum Beispiel die GipfelTour Schotten, die anstrengende Aufstiege mit herrlichen Weitblicken belohnt. Steter Begleiter auf allen Wegen ist der Basalt, auf dem alles gründet. Mal türmt er sich als Felsformation auf, mal liegt er bemoost im Unterholz. Oft ist er auch Ursprung so mancher Sage und manchen Märchens: versteinerte Riesenköpfe liegen hier im Wald und dort hat der Teufel mit einem schlauen Bauern Karten gespielt. Wer wohl gewonnen haben mag? Etwas für Einsteiger ist die SchächerbachTour Homberg (Ohm), bei der die Schritte Mal auf nadeligem Waldboden federn oder über Bäche springen.
Urig, sagenhaft und einzigartig – der Nationale Geopark Vulkanregion Vogelsberg
Im, mit etwa 2.500 Quadratkilometer größten, zusammenhängenden Vulkangebiet Mitteleuropas, erlebt der Besucher eine Reise in die feurige Vergangenheit – mitten im Herzen Hessens. Es gibt unzählige geologische, biologische und kulturelle Besonderheiten im Geopark zu entdecken, welche die Vielfältigkeit und Einzigartigkeit der Region zum Ausdruck bringen. Heute zeigt sich der Vogelsberg von seiner lieblichen Seite; sanfte Berge, kleine Flüsschen, klare Seen und eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt prägen die Mittelgebirgslandschaft. Der Geopark hat sich zur Aufgabe gemacht, die geologischen und vulkanologischen Besonderheiten der Vulkanregion einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Einheimische und Gäste sollen gleichermaßen die Schönheiten der Region erleben können. Dazu wurden die Geotope mit informativen Tafeln ausgestattet, thematische Rad- und Wanderwege entwickelt und anschauliche Infomaterialien erstellt.  Weitere Informationen zum Geopark: www.geopark-vogelsberg.de
Inmitten einer lauten Stille
Innehalten und lauschen ist im Vogelsberg angesagt. Denn es gibt viele Orte, an denen die Welt um einen still wird. Ungewohnt zunächst, ganz ohne den Lärm der Stadt, aber umso erholsamer. Der eigene Herzschlag gibt den Takt vor. Ohne Verkehrshektik kann man den Blick schweifen lassen, auch wenn man auf dem Rad unterwegs ist. Ehemalige Bahntrassen, heute mit Feinasphalt aufbereitet, ebnen den Weg durchs Mittelgebirge.
Schätze entdecken
Fachwerkliebhaber haben hier viel zu entdecken beim genüsslichen Stadtbummel durch die verwinkelten Gassen der charmanten Orte. Historische Stadtführungen, kleine Museen, urgemütliche Restaurants und heimelige Cafés mit regionalen Spezialitäten. Manches ist weltbekannt, wie das Rathaus in Alsfeld, anderes will wie ein Schatz entdeckt werden. Der Blick in die Gasse „Am Graben“ in Lauterbach; die Stadt Grünberg mit ihrem Marktplatz, umsäumt von Fachwerkbauten; das Schloss in Homberg (Ohm) und die vier Burgen von Schlitz.
Bewegendes erleben
Der Vogelsberg ist die am dünnbesiedelste Region in Hessen. Hier haben manche Einheimischen ihre Liebe zur Natur zum Beruf gemacht und zeigen dem Besucher, was für Salben, Cremes oder Tees man aus Kräutern von der Wiese herstellen kann. Oder, wie Seife gekocht, Fotos geschossen, Brot gebacken oder Käse gekäst wird. Was man hier erlebt, ist bewegend und nachhaltig für die Zeit nach dem Urlaub. Ein Stück Vogelsberg bleibt tief in einem drin.

Wir haben  für einen Wochenendtrip in die Vulkanregion Vogelsberg ein paar attraktive Ausflüge zusammengestellt.

1. Tag: Fachwerkromantik in Alsfeld
Das über 500 Jahre alte Rathaus in Alsfeld ist weltbekannt. Rundherum stehen über 400 vorbildlich erhaltene Fachwerkbauten, die den Bummel durch die Stadt zu einem Schau-Erlebnis machen. Das Tourist-Center bietet zahlreiche Stadtführungen an, um die Geschichte lebendig werden zu lassen. Ein Muss ist der Besuch des „Ramspecks“, eines verwinkelten Laden-Originals, das wirklich alles bietet, was man im Haushalt gebrauchen kann. Besonders schön wird die Stadt, wenn Märkte und Feste für Trubel sorgen. Zum Weihnachtsmarkt schüttelt Frau Holle vom Märchenhaus aus die Betten aus, und auch Rotkäppchen kann man in dem Fachwerkkleinod an der Deutschen Märchenstraße begegnen. TIPP: Der Faltplan “Historischer Stadtrundgang” zum Erkunden auf eigene Faust ist in der Tourist-Info erhältlich.
Die Stadt Alsfeld, alias »crAiLSFELDen«, war Hauptdrehort für den Kinder-Kinofilm »Wolf-Gäng« nach der gleichnamigen Erfolgsbuchreihe von Wolfgang Hohlbein. Lust auf einen Rundflug auf Frau Circemeyers Besen? Kein Problem, denn er und viele weitere Highlights aus dem Film »Wolf-Gäng« bis hin zu den Original Filmkostümen stehen zum Anfassen bereit. Bei der Stadtführung zum Film erkunden die Besucher die original Drehorte in der »Wolf-Gäng«-Stadt. Mit dem Betreten des Wohnhauses von Vlad und Barnabas verlässt man Alsfeld und findet sich Mitten in Crailsfelden wieder. In der Schneiderei von Vater und Sohn ist noch alles so erhalten, wie es auch auf der Filmleinwand zu sehen ist.
Einkehr: Marktcafe Alsfeld,Mainzer Gasse  2, 36304  Alsfeld, www.alsfeld-marktcafe.de
Übernachtungsmöglichkeit: Wohnmobilstellplatz Alsfeld, Fulder Tor, 36304  Alsfeld
45 Stellplätze, leicht zu erreichen von der A5 aus.
Tourist Center Alsfeld, Markt 3, 36304 Alsfeld, Tel: 06631-182-165, tca@stadt-alsfeld.de, www.alsfeld.de

2.  Tag: Wandern in Lauterbach
Das Schöne: die Saunalandschaft ist direkt um die Ecke. Da die Wohnmobilstellplätze am Freizeitzentrum liegen, bietet sich ein Besuch des Wellenbades mit Sauna an. Und wer solchermaßen wieder aufgebaut ist, kann sich auf die nächste Tour begeben, auf die „BachTour Lauterbach“. Der Premiumrundweg hat seinen Namen von den kleinen Bächlein, zu denen er meist den Sichtkontakt behält. Sein Wegeverlauf ist typisch für den nördlichen Vogelsberg: Sanfte Hügel, freier Blick, Wald- und Wiesenlandschaften mit Solitärbäumen, durchzogen von kleinen Bächen und Biotopen. Die 16 km lange Tour ist durch die wenigen Steigungen auf für Wanderneulinge geeignet. Ein bisschen Kondition für die 4,5 Stunden Wanderzeit muss man allerdings schon mitbringen.
Weitere Informationen: www.vogelsberg-touristik.de/aktiv/wandern/premiumwege/bachtour.html
Schloss Eisenbach
Kulturhistorisches Highlight an der Bac-Tour ist das imposante Schloss Eisenbach. Der heute noch bewohnte Stammsitz der Freiherren Riedesel thront auf einem Basaltfelsen über dem gleichnamigen Bach. In einem Rundgang um das Schloss erfährt man Anekdoten und Sagen über die Geschichte der früheren Ritter Riedesel und späteren Freiherren zu Eisenbach. Besonders reizvoll sind die Schlosskirche und die historische Annenkapelle, der innere Burghof mit der alten gotischen Burgkapelle, Kellergewölbe und ein geheimer Wehrgang. Es ist außerdem ein beeindruckendes Beispiel für den regionalen Basalt als Baustoff.
Einkehr:
Café Stöhr,  Eisenbacher Tor 5, 36341 Lauterbach
Gasthaus und Café Burg-Post Schloss Eisenbach
36341 Lauterbach, Telefon 06641 644150 , www.burgpost-eisenbach.de
Übernachtungsmöglichkeit:
Wohnmobilstellplatz Lauterbach
Am Sportfeld 9, 36341 Lauterbach
8 Plätze, direkt am Freizeitzentrum (Hallenbad, Sauna, Freibad, Eisbahn), kostenfreies W-LAN
Tourist Center Stadtmühle, Marktplatz 1, 36341 Lauterbach, Tel: 06641-184-112, info@lauterbach-hessen.de, www.lauterbach-hessen.de

3. Tag: Wo sind denn hier die Vulkane?
Vormittags: Besuch im Vulkaneum Schotten
Basalt ist das dominierende Element in der Vulkanregion Vogelsberg. Woher der kommt und wie er die Landschaft, die Menschen und die Natur geprägt hat, bekommt man anschaulich in der Mitmach-Ausstellung im „Vulkaneum“ in Schotten erzählt. Experimentierstationen, interaktive Exponate und Multi-Media-Installationen begleiten Sie durch die Ausstellung. Durch die Kombination aus Wissen und Unterhaltung ist das Vulkaneum für Alle, die den Vogelsberg und seine feurige Vergangenheit in anschaulicher Form kennenlernen möchten. Für Kinder und Erwachsene gleichermaßen interessant und kurzweilig gestaltet.
Nachmittags:
Begibt man sich danach zur Wanderung auf die 14 km lange GipfelTour Schotten, sieht man die bemoosten Steine oder die als sechseckige Säulen erkaltete Felsklippen am Wegesrand mit völlig anderen Augen. Die Erlebnistour führt über artenreiche Bergwiesen und durch abwechslungsreiche Waldgebiete mit urwüchsigen Basaltformationen. Sie bietet herrliche Aussichten von den höchsten vier Gipfeln der Vulkanregion Vogelsberg aus bis zur Skyline von Frankfurt am Main und den umliegenden Mittelgebirgen.
Weitere Informationen: www.vogelsberg-touristik.de/aktiv/wandern/premiumwege/gipfeltour.html
Zwischen Baumkronen spazieren gehen kann man auf dem Baumkronenpfad auf dem Erlebnisberg Hoherodskopf, acht km entfernt vom Stadtzentrum Schottens und zweithöchster Gipfel der Region. Hier sammeln sich einige Ausflugsmöglichkeiten, vom Kletterwald, Sommerrodelbahn, Minigolf, Galileo Erlebniswald der Sinne bis zu gemütlichen Jausenstuben für eine Mittagsrast. Von Mai bis Oktober fahren an den Wochenenden die Freizeitbusse des Vogelsberger Vulkan-Expresses mit Radanhänger. Das Rad fährt kostenfrei mit. So kann man die Nidda-Route oder den Vulkanradweg von „oben nach unten“ fahren ohne steile Anstiege.
Weitere Informationen: www.vulkanradweg.de, www.erlebnisberg-hoherodskopf.de
Vulkaneum Schotten, Am Vulkaneum 1, 63679 Schotten, www.vulkaneum.com
Einkehr:
Café – Bistro – Restaurant
Parkstraße 10, 63679 Schotten
www.CaRe-schotten.de
Einkehrmöglichkeiten an der GipfelTour Schotten auf dem Hoherodskopf.
Gastronomie am Hoherodskopf, 63679 Schotten-Hoherodskopf
Übernachtungsmöglichkeit:
Wohnmobilstellplatz Schotten, Am Hoherodskopf 2, 63679 Schotten, www.taufsteinhuette.de

Weitere Wandermöglichkeiten: www.vogelsberg-touristik.de/wandern
Weitere Ausflugsziele: www.vogelsberg-touristik.de/entdecken
Weitere Infos zu Wohnmobilstellplätzen in der Vulkanregion Vogelsberg:  www.vogelsberg-touristik.de/draussenzuhause

Text: Magdalena Braunroth, Region Vogelsberg Touristik GmbH, Fotos: siehe Einzelnachweise

Was Sie ebenfalls interessieren könnte

Herbsturlaub in Europa
31. Oktober 2021