Gérardmer und Lac Longemer – Perlen der Vogesen

Gérardmer und Lac Longemer – Perlen der Vogesen

Facebook It
Tweet It
Pinterest It
Google Plus It
Composing_Text_Logo_m_Vogt

Wochenend-Trip

Gérardmer und Lac Longemer –
Perlen der Vogesen

Der "Alte Platz" mit der Kirche mit der Kirche Saint-Barthélémy im Hintergrund . Foto: Volker Ammann
Springbrunnen vorm Maison de la Montagne: Foto: Volker Ammann
Die Innenstadt von Gérardmer mit kleinen Geschäften und Restaurants. Foto: Volker Ammann
Blumenbrunnen am Eingang zur Fußgängerzone. Foto: Volker Ammann
Schöne Parkanlage nahe der Innenstadt. Foto: Volker Ammann
Der Seerundgang führt auch über den neuen Steg am Wassersportcentrum. Foto: Volker Ammann
Der Wohnmobilstellplatz am Office de Tourism in Gérardmer. Foto: Volker Ammann
Der Jardins de Haut Chitelet liegt in der Nähe des Hohneck. Foto: Mathieu Bigard
Die Artenfalt im Jardin d'altidue begeistert immer wieder. Foto: Mathieu Bigard
La Cascade de Mérelle, ein kleiner Wasserfall zu dem ein Felsenweg führt. Foto: Volker Ammann
Observatoire Mérelle hoch über Gérardmer. Von hier aus hat man herrlichen Blick über die Stadt und den See. Foto: Volker Ammann
Felsendurchgang auf dem Sentier de Roche. Foto: Volker Ammann
Das Frankenthal mit der Martinswand im Hintergrund. Foto: Volker Ammann
Rezeption des 4-Sterne Campingplatz Vallée Verte. Foto: Volker Ammann
Der Platz liegt idyllisch und wird durch einen Bachlauf geteilt. Foto: Volker Ammann
Die Anlage ist angenehm schattig angelegt. Foto: Volker Ammann
SPA-Bereich des Vallée Verte.Foto: Volker Ammann
Für Kinder ein Spieleparadis. Foto: Volker Ammann
Der Weg zur Pont de Fées.
Wanderweg zu den Jardins de Haut Chitelet vom Lac de Retournemer.
Der Sentier de Roche.

Mit seinen rund 8.000 Einwohner und einer gemütlichen Innenstadt, ist Gérardmer ein beliebtes Touristenziel, wo das ganze Jahr über eine vielfältige Freizeitgestaltung möglich ist. Dass sich die Stadt als „Perle der Vogesen“ bezeichnet, ist verständlich, liegt der größte Luftkurort mit seinem schönen See, dem Lac de Gérardmer, doch prächtig zwischen bewaldeten Bergen. Zusammen mit den östlich gelegenen Seen Lac de Longemer und Lac de Retournemer sowie den umliegenden Orten bildet die Stadt ein zusammenhängendes Urlaubs- und Kurgebiet.

Im Sommer bietet der See gute Wassersportmöglichkeiten, im Winter ist Gérardmer ein beliebtes Skigebiet. Die Stadt hat auch eine nordische Ski-Station von Bas Rupts für die Gegend von Xonrupt-Longemer und La Bresse. Die umliegenden Wälder eignen sich hervorragend zum Wandern. Bereits 1875 wurde das Fremdenverkehrsamt der Stadt als Office de Tourisme Gérardmer gegründet und ist damit das älteste Tourismusbüro Frankreichs. Neben dem Tourismus spielt in Géradmer die Textilindustrie noch eine wichtige Rolle. Die Region um die Stadt ist eines der bedeutendsten Zentren der Textilbranche in den Vogesen. Hier wird ein Drittel aller französischen Baumwollstoffe produziert. Einige der Textilfabriken kann man auch besichtigen.

Der Lac de Gérardmer ist der größte Natursee der Vogesen. Es ist ein ursprünglicher Gletschersee, der sich in 660 Metern Höhe in der Nähe des Stadtzentrums von Gérardmer befindet, zu dessen Gemeinde er gehört. Das hervorragende Wassersportgebiet kann auf einer sechs Kilometer langen Uferstraße mit dem Auto umfahren werden. Ein angelegter, sieben Kilometer langer Weg bietet die Möglichkeit, den See in zwei Stunden zu umrunden. Da ein Teil des Rundwegs etwas steil und steinig ist, wird empfohlen, diese Wanderung mit festen Schuhen zu unternehmen. Auf dem See verkehren Fahrgastschiffe, darüber hinaus können Elektromotor-, Ruder- und Tretboote gemietet werden. An den angelegten Stränden kann man baden und, mit gültigem Angelschein (gibt’s im Tourismusbüro), kann auch geangelt werden. Der schönste Platz im Luftkurort ist die gepflegte, parkartig gestaltete Uferpromenade, an der auch das Kasino liegt. Bei einem Spaziergang hat man einen herrlichen Blick auf den See, Surfer und Boote.

Eine reizvolle Rundfahrt um Géradmer, die Vogesen und den Luftkurort, besonders schön im April, wenn überall die Narzissen blühen, führt von Xonrupt-Longemer zunächst in Richtung Col de la Schlucht, zweigt nach etwa einen Kilometer rechts ab und zieht sich am nordöstlichen Ufer des lang gestreckten, zwischen bewaldeten Hängen und Wiesen gelegenen, zweieinhalb Kilometer langen und bis 30 m tiefen Lac de Longemer hin, der Gelegenheit zum Baden, Windsurfen, Boot fahren und Angeln bietet. Weiter südöstlich folgt der kleinere, fast kreisrunde Lac de Retournemer, der vom Roche du Diable (Teufelsfelsen) überragt wird. Anschließend kehrt man zurück zum Lac de Longemer und folgt der an seinem südlichen Ufer verlaufenden D 67 A nach Xonrupt-Longemer. Alternativ kann man auch von Retournemer die weiter nach Süden ausgreifende Strecke über die Colline de Cologne und La Bresse zurück nach Géradmer zu nehmen.

Ausflugstipps

  1. Ein lohnenswertes Ausflugsziel, vor allem für Kinder, ist die Pont des Fées und die Perles de Vologne. Der zwei Kilometer lange Weg führt gemütlich entlang eines Flusslaufs und ist auch mit Kinderwagen gut begehbar. Nach ein paar hundert Meter kommt man an die Pont des Fées – eine ziemlich alte Brücke – die den Fluss überspannt. Weiter auf dem Weg zu Perles de Vologne erreichen – Marie Louise Inseln, die Stelle, wo der Fluss teilt sich in mehrere Arme bilden kleine Inseln, die durch kleine Brücken miteinander verbunden. Ein Picknickplatz am Wasser lädt zum Verweilen ein.
    Zum Ausgangspunkt des Spaziergangs gelangt man über die D417 von Gérardmer in Richtung Colmar. Die ersten beiden Kreisverkehre verlassen wir jeweils in Richtung Colmar, an der Kreuzung nehmen wir die Straße nach Saint -Die. Den folgenden Kreisverkehr verlassen wir an der dritten Ausfahrt und biegen nach der Ausfahrt, nach ein paar Metern, auf den asphaltierten Weg auf der rechten Seite auf den Parkplatz ein.
  2. Empfehlenswert ist auch die Wanderung hinauf zum Observatoire Mérelle, einem Aussichtsturm, von dem man einen herrlichen Blick auf die Stadt und den See hat. Von dort geht’s dann zur La Cascade der Mérelle, einem sehenswerten Wasserfall. Je nach Wetter erreicht man den Gipfel in 880 Metern Höhe über die Fahrstraße D 69 oder auf steinigen, nicht ganz ungefährlichen Bergpfaden. Start ist jeweils am Parkplatz des H. Millan-Fußballstadions in Ramberchamp. Bei trockenem Wetter lohnt sich der Aufstieg über den Bergpfad, der gleich zu Beginn der Fahrstraße rechts in den Wald abzweigt, bei Regen ist es besser über die Fahrstraße zu laufen. Nach steilem Aufstieg erreichen wir den Parkplatz am Fuße des Observatoire, den wir auf dem rechts abgehenden Weg erreichen. Es lohnt sich auf jeden Fall, auch die Stufen des Turms zu erklimmen. Der Blick in die Region entschädigt für die Mühe.
    Zurück geht’s zum Parkplatz und die Straße hinab, Richtung Ausgangspunkt. Nach etwa 800 Metern geht ein Weg rechts ab, Wegweiser Blauer Kreis, am Torfmoor vorbei zur Cascade de Mérelle. Wir folgen diesem Wegweiser über einen steinigen und rutschigen, zum Teil steil abfallenden Weg hinunter zum Wasserfall. Der Rückweg führt in der umgekehrten Richtung wieder zur Straße und hinab zum Ausgangspunkt.
    Die Tour wird offiziell mit zwei Stunden und 240 Höhenmetern angegeben, was aber nicht ganz stimmt. Je nach Route und Wetter, sollte man drei bis vier Stunden inklusive Pausen einplanen.
    Wichtig: Da der Weg sehr anspruchsvoll ist, sollte er nur mit ausreichender Kondition, Trittsicherheit und gutem, stabilem Schuhwerk begangen werden.

Weitere Informationen zu Ausflugzielen und Wanderungen rund um Gérardmer: https://gerardmer.net/index.php?langue=allemand

Rund 10 Minuten von Gérardmer entfernt liegt, auf dem Gemeindegebiet von Xonrupt-Longemer, der Lac de Longemer. Wie der Lac de Gérardmer ist das Gewässer ein eiszeitlicher Gletschersee, in einer Höhe von 735 Metern. Seine Länge beträgt rund zwei Kilometer, die maximale Breite 550 und die Tiefe 34 Meter. Er liegt an der Westflanke der Vogesen in einer Seenkette, die weiter flussaufwärts noch den Lac de Retournemer umfasst.

Am Ufer des Lac de Longemer haben sich mehrere große und kleinere Campingplätze etabliert. Camping am Lac de Longemer ist vielen Campingfreunden ein Begriff, die jedes Jahr wieder hier Urlaub machen und ihr Wohnmobil abstellen. Sein herrliches, wenn auch recht kühles Wasser macht den Lac de Longemer zu einem regelrechten Mekka für aktiver Urlauber. Zahlreiche Freizeiteinrichtungen, Geschäfte und Restaurants und die vielen Möglichkeiten für Spaziergänge, Angeln und andere Wassersportarten sorgen für Erholung in den Bergen, inmitten grüner Natur. Camping direkt am Seeufer des Lac de Longemer ist meist von April bis Ende Oktober, teils aber auch ganzjährig möglich, Tiere sind erlaubt, Kreditkarten werden akzeptiert und die Urlauber finden Informationen und Service auch in deutsch. Freizeit- und sportliche Aktivitäten am Lac de Longemer sind Boule, Tischtennis, Fahrräder, Tennis, Reiten, Angeln, aber auch für Kinder-Animation ist gesorgt. Dazu kommen Einkaufs- und Verpflegungsmöglichkeiten wie Bars, Restaurants und ein Gemischtwarenladen.

Am westlichen Ufer steht die kleine Kapelle St. Florent. Sie wurde um 1449 erbaut und nach ihrem Verfall im Jahre 1727 umgebaut. Sie steht dort, wo im Jahre 1056 von dem Einsiedler Bilon, einem ehemaligen Offizier des Herzogs von Lothringen Gerard I., ebenfalls eine Kapelle erbaut worden war.

Am See gibt es mehrere Badestellen, die größte findet sich am nördlichen Ufer. Hinter einer ausgedehnten Liegewiese gibt es Zugangsmöglichkeiten zum Baden sowie einen Bootsverleih und einige wenige Lokale. Mittendrin, auf einem flachen Hügel, steht eine kleine Kapelle, die ursprünglich 1449 erbaut wurde und dem heiligen Florentinus gewidmet ist. In der kalten Jahreszeit rundet die Kapelle das malerische Bergpanorama, in das sich der Lac de Longemer bettet, ab. Im Sommer hingegen bildet sie einen reizvollen Kontrast zu den eher weltlichen Vergnügungen am Badestrand. Das Baden im See ist kostenlos und ohne Badeaufsicht.  Am Lac de Longemer geht es ruhiger und weniger mondän zu als am Lac de Gerardmer, dem touristischen Zentrum der Region gilt. Einige Campingplätze gibt es am Nord-, West- und Südufer, doch ansonsten ist der Lac de Longemer weniger frequentiert.
Rund um den Lac de Longemer gibt es viele Möglichkeiten für ausgedehnte Wanderungen.
Mehr Infos unter: https://www.komoot.de/guide/1475637/wandern-rund-um-xonrupt-longemer

Ausflugtipp

Wir haben uns diesmal für einen Ausflug zu den Jardins de Haut Chitelet entschieden.  Seit fast 50 Jahren bietet der Chitelet-Garten seinem Publikum die Möglichkeit, 2.500 alpine Pflanzenarten aus verschiedenen Bergregionen der Welt zu entdecken. Einen Steinwurf vom Hohneck entfernt gedeihen Primeln, Enzian, Blaumohn, Edelweiß und viele andere in angelegten Steingärten. Ein Torfmoor und ein Höhenbuchenhain, zwei für die Hautes-Vosges charakteristische Naturlandschaften, vervollständigen diese echte botanische Weltreise. Für Familien werden Spiele und Führungen angeboten.
Weitere Infos:
Col de la Schlucht, 88400 XONRUPT-LONGEMER
Telefon: +39 03 29 63 31 46
E-Mail: jardinduhautchitelet@grandnancy.eu
https://www.jardinbotaniquedenancy.eu/jardin-du-haut-chitelet

Wandervorschlag

Col de la Schlucht – Sentier de Roche
Strecke: etwa 7,5 km, Schwierigkeit: mittel/schwer
Ausrüstung: auf jeden Fall Wanderschuhe, normale Turnschuhe reichen nicht!
Start und Ziel: Parkplatz auf dem Col de la Schlucht

Es ist eine der schönsten, aber auch anspruchsvollsten Wandertouren in den Vogesen – der Sentier de Roche, vom Col de la Schlucht über den Felsenpfad hinunter ins Frankenthal und wieder hinauf zum Gipfel. Mit dem Besuch der Ferme Auberge „Refuge les Trois Fours“, krönen wir den Tag und lassen uns mit einheimischen Spezialitäten verwöhnen.

In einigen Beschreibungen der Tour wird als Ausrüstung unter anderem auch ein Klettersteigset gefordert. Dies ist jedoch überflüssig, denn die schwierigen Passagen sind mit Seilen gesichert. Für Kleinkinder ist die Strecke jedoch nicht geeignet, auch nicht für Menschen mit Gehbehinderung.

Gleich beim Einstieg auf dem Col de la Schlucht geht es den Wald mit herrlichen, aber auch steinigen Pfaden. Nach einigen hundert Metern beginnt der erste Eisensteg, den wir hinabsteigen. Links von der Leiter geht’s schon gewaltig abwärts, doch der Steg ist auf der Bergseite ist, wie alle folgenden Eisenleitern und Stege, mit einem Handlauf gesichert. Richtig gefährlich ist es daher nicht, aber man sollte schon trittsicher und schwindelfrei sein. Leider sind die gesicherten Passagen nur im ersten Drittel des Abstiegs zu finden. Danach folgt ein Pfad hinunter ins Frankenthal, mit einem mühseligen Gekraxel, über zum Teil spitze Steine und Geröllhänge. Eine Absturzgefahr ist kaum noch gegeben, dennoch sollte man weiterhin gut aufpassen und mit gebotener Vorsicht laufen. Unten angekommen wandern wir die drei Kilometer bis zum Krappenfelsen über eine sanfte Hochebene mit Weideflächen.

Am Krappenfelsen bietet sich eine Rast an, denn dann wartet der Anstieg in Richtung Gipfel auf uns. Es liegen 250 Höhenmeter vor uns, die wir über den in Serpentinen angelegten Weg durch einen schönen Buchenwald recht mühelos bewältigen. Oben angekommen lichtet sich der Wald und wir stehen auf einer weitern Hochebene. Der Weitblick in die Vogesen und den Hohneck ist einmalig. Jetzt laufen wir nach rechts, schon in Richtung der Ferme Auberge. Nachdem wir uns ausgiebig mit Käse, Salami und Baquette gestärkt haben, geht’s an der Sommerrodelbahn vorbei hinab zum Ausgangspunkt am Parkplatz des Col de la Schlucht. Auch wenn die Wanderung mit ihren 7,5 Kilometern nicht übermäßig lang ist, stellen sich die Vogesen mit all ihren Facetten vor: Felsen, Schluchten, Wälder und wunderschöne Hochebenen. Und da wir auch noch Glück mit dem Wetter hatten, wars ein toller Tag.

Mehr Infos zu Wanderungen in der Region: https://www.ich-geh-wandern.de/wandern/col-de-la-schlucht

 

Übernachten

Wohnmobil-Stellplätze
Gérardmer bietet zwei Wohnmobil-Stellplätze (ohne Stromanschluss):
– einen im Stadtzentrum hinter dem Fremdenverkehrsamt (Parking de la Prairie)
– einen am Fuß der Pisten des Alpinskigebietes (Parking de la Mauselaine).
Die zur Wasserversorgung und Entleerung der Chemie-Toiletten erforderlichen Jetons, muss man in der Tourismusinformation in Gérardmer kaufen.
Im Übrigen stehen Wohnmobilbenutzern auch viele traditionelle Campingplätze mit Strom- und Wasseranschluss sowie Versorgungsstellen zum Entleeren und Wiederauffüllen von Behältern zur Verfügung. Manche Plätze sind mit extra Säulen für Durchgangsbesucher ausgerüstet.

Campingplätze
2 Sterne – CAMPING DE RAMBERCHAMP
GERARDMER
Telefon: +33(0)3 29 63 03 82
https://www.camping-de-ramberchamp.com/

2 Sterne- CAMPING LES GRANGES BAS
GERARDMER
Telefon: +33(0)3 29 63 12 03
https://www.lesgrangesbas.fr/fr/accueil

2 Sterne – CAMPING LES SAPINS
GERARDMER
Telefon: +33(0)3 29 63 15 01
http://www.camping-gerardmer.com

Vier Sterne – CAMPING LE DOMAINE DE LONGEMER
XONRUPT LONGEMER
Telefon: +33(0)3 29 63 27 10
https://www.domaine-longemer.com/fr/

2 Sterne – CAMPING LA VOLOGNE
XONRUPT LONGEMER
Telefon: +33(0)3 29 60 87 23
https://www.camping-vosges-vologne.com/

4 Sterne – CAMPING VERTE VALLEE
XONRUPT LONGEMER
Telefon: +33(0)3 29 63 21 77
https://www.campingvertevallee.com/de/

2 Sterne – CAMPING LE LAC
XONRUPT LONGEMER
Telefon: +33(0)3 29 57 52 91
https://campinglaclongemer.fr/

3 Sterne – CAMPING LES JONQUILLES
XONRUPT LONGEMER
Telefon: +33(0)3 29 63 34 01
http://www.camping-jonquilles.com/

2 Sterne – CAMPING A L’EAU VIVE
XONRUPT LONGEMER
Telefon: +33(0)3 29 63 07 37
http://www.campingaleauvive.com/