Grillmagie – Tomahawk mit Grilltomaten

Grillmagie – Tomahawk mit Grilltomaten

Facebook It
Tweet It
Pinterest It
Google Plus It
Composing_Text_Logo_m_Vogt

Rezeptvorschlag

Tomahawk mit Grilltomaten

Man darf ruhig über den Tellerrand schauen. Während es bei uns oft möglichst schnell gehen muss, begreift man Grillen in vielen anderen Ländern als emotionale Einstellung. Beim BBQ in den USA oder Braai in Südafrika lässt man sich ZEIT, oft wird den ganzen Tag gegrillt, gegessen, getrunken. Dann wird es erst richtig magisch…

Zutaten, für 2 Personen, 20 Min. Zubereitung, Pro Portion ca. 1 025 kcal

  • 1 Tomahawk-Steak (800 g;
  • zimmerwarm)
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz | Pfeffer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 4 Fleischtomaten

Zubereitung

  1. Das Tomahawk-Steak mindestens 30 Minuten vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen. Den Grill
  2. auf 220° vorheizen. Das Fleisch trocken tupfen und rundherum mit 2 EL Olivenöl bepinseln.
  3. Das Fleisch auf dem Rost bei direkter Hitze 2 Minuten grillen. Dann um 90° drehen und weitere 2 Minuten grillen. Das Steak wenden und wieder 2 Min. grillen, um 90° drehen und in weiteren 2 Min. fertig garen. Das Fleisch anschließend auf einer Ruhezone auf dem Grill ziehen lassen. Nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Die Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Mit dem restlichen Olivenöl (2 EL), Oregano, Salz und Pfeffer verrühren. Die Tomaten waschen und jeweils
  5. halbieren. Die Tomatenhälften auf den Schnittflächen mit der Knoblauch-Öl-Mischung bepinseln und mit den Schnittflächen nach unten ca. 3 Min. grillen.
  6. Das Fleisch vom Knochen lösen, in dünne Scheiben schneiden und mit den Tomaten servieren.

Beim Nachgaren darf man selbst entscheiden, wie man das Fleisch haben möchte. Der Drucktest gibt ganz gut Aufschluss. Fühlt es sich an wie der Fingerdruck auf einen entspannten Daumenballen, ist das Fleisch noch roh. Nimmt man den Zeigefinger zum Daumen hinzu und prüft dann den Ballen, ist es wie bei einem noch eher »medium rare« gegrillten Fleisch. Kommt jetzt noch der Mittelfinger zu den anderen beiden, spürt man am Daumenballen etwas mehr Widerstand – nun ist es »medium«.

Autor: Matthias Mangold
Auszug aus seiner Einleitung:
“Mit dem Wort <<angrillen>> als Auftakt einer Grillsaison kann ich rein gar nichts anfangen – bei mir wird rund ums Jahr gegrillt, egal ob Sommer oder Winter. Und zwar praktischerweise mit einem Gasgrill Einfach anwerfen, ein paar Minuten warten, los geht’s. Und dass es von einem Holzkohlegrill anders schmecken soll, ist ein reiner Mythos: Grillkohle ist bereits verbrannt und setzt keine Holzaromen mehr frei!”

Titelfoto: Wolfgang Schardt
Das Kochbuch erscheint im Gräfe und Unzer Verlag,

ISBN 978-3-8338-8446-7, 1. Auflage 2022, 64 Seiten