Homöopathische Reiseapotheke

Homöopathische Reiseapotheke

Facebook It
Tweet It
Pinterest It
Google Plus It
Composing_Text_Logo_m_Vogt

Urlaubsvorbereitung 2022

Homöopathische Reiseapotheke –
sanfte Medizin ohne Nebenwirkungen

Wenn unterwegs auf Reisen typische Reisekrankheiten auftreten, ist es gut die richtigen Mittel dabei zu haben. Homöopathische Mittel können schnell und zuverlässig helfen und sind eine sanfte Medizin ohne Nebenwirkungen. Erfahren Sie im Folgenden welche Globuli bei Reisekrankheit, Sonnenbrand, Mückenstichen und Co. helfen.

Reisekrankheit

Auf Reisen kann es zu Übelkeit, Erbrechen, Schwindel oder allgemeinem Unwohlsein kommen, wenn man auf bestimmte Bewegungen im Auto, Bus, Flugzeug oder auf dem Schiff sensibel reagiert. Manchmal sind es aber auch die schnell vorbeiziehenden Bilder, die Schwindel erzeugen.

Symptome und Mittel: Übelkeit bei Abwärtsbewegungen
Wenn Sie unter Übelkeit in weich gefederten Fahrzeugen leiden, zum Beispiel in Bussen oder Flugzeugen hilft dieses Mittel: Borax D12: 2-mal halbstündlich 5 Globuli; bei Bedarf noch einige Male in stündlichem Abstand einnehmen.

Übelkeit beim Fahren

Leiden Sie unter Schwindel, Übelkeit mit Ekel vor Speisen, haben aber ein leeres Gefühl im Magen. Das hilft: Cocculus D12, 3-mal halbstündlich 5 Globuli; bei Bedarf noch einige Male im stündlichen Abstand. Vorbeugend: 1 Stunde vor der Reise 2-mal in kurzem Abstand einnehmen.

Magen-Darm-Infektion

Übelkeit, Erbrechen, oder Durchfall sind die Beschwerden, die bei einer Magen-Darm-Infektion im Vordergrund stehen. Meist gehen Sie mit Schwindel, Schwäche und starkem Krankheitsgefühl einher. Vor allem bei Urlaubsreisen in heiße Länder besteht die Gefahr, sich diese Erreger mit verdorbenen Lebensmitteln, Eiscreme oder Wasser einzufangen.

Symptome und Mittel: Brechdurchfall mit äußerst heftigen Bauchkrämpfen
Sie krümmen und winden sich unruhig hin und her, der geringste Versuch zu essen oder zu trinken verschlimmert die Beschwerden. Das hilft: Colocythis D12, 3-mal alle zehn Minuten fünf Globuli, dann drei-mal halbstündlich; bei Bedarf weiter in stündlichem, dann größer werdenden Abständen bis zum Abklingen der Beschwerden.

Brechdurchfall mit kaltem Schweiß und Kreislaufkollaps

Sie fühlen sich der Ohnmacht nahe, sind sehr verfroren, haben ein eingefallenes, blasses Gesicht; es kommt zu Bauchkrämpfen, Schwächegefühl und kaltem Schweiß. Dieses homöopathische Mittel nützt: Veratrum album D12, drei-mal alle zehn Minuten fünf Globuli, dann drei-mal halbstündlich; bei Bedarf weiter in stündlichen und dann größer werdenden Abständen bis zum Abklingen der Beschwerden.

Insektenstiche

Stiche von Mücken, Bremsen oder Stechfliegen sind oft schmerzhaft, schwellen an und jucken. Der lästige Juckreiz und die Schwellung können gelindert werden. Falls Sie allergisch reagieren, müssen Sie sofort zum Arzt.

Symptome und Mittel: Wichtigste Arznei bei Mückensticken mit Schmerzen, Jucken und Schwellung
Ledum D12,: drei-mal viertelstündlich fünf Globuli, dann drei-mal halbstündlich

Sehr starkes Brennen und Jucken
Wenn sich der Stich so intensiv wie eine Verbrennung anfühlt, was oftmals bei Bremsenstichen der Fall ist, dann eignet sich dieses Mittel: Cantharis D12: drei-mal viertelstündlich fünf Globuli, dann drei-mal halbstündlich

Sonnenbrand

Bei Sonnenbrand kommt es zu einer schmerzhaften Rötung und Schwellung der Haut, eventuell auch zur Blasenbildung. Ein leichter Sonnenbrand lässt sich gut selbst behandeln. Wenn der Sonnenbrand aber zu hohem Fieber oder Verwirrtheits- zuständen führt, müssen Sie sofort zum Arzt.

Erstmaßnahme gegen die brennenden und stechenden Schmerzen
Cantharis D12, vier-mal alle zehn Minuten fünf Globuli, dann zwei-mal halbstündlich; bei Bedarf weiter in stündlichen Abständen bis zum Abklingen der Beschwerden.
Oder: Belladonna D12, wenn Sie bisher mit Belladonna erfolgreich gewesen sind, nehmen Sie es in der oben stehenden Dosierung ein. Wenn sich jedoch Blasen bilden, wechseln Sie zu Cantharis.

Sonnenstich

Bei Sonnenstich kommt es zu Benommenheit oder Erregung, glühendem Kopf, Kopf- schmerzen, Nackenschmerzen, Fieber oder auch Übelkeit und Erbrechen. Tipps für die Selbstbehandlung: Sofort in den Schatten, mit kühlen Tüchern abtupfen und Wasser (nicht zu kalt) trinken.

Symptome und Mittel: Glühend heißes Gesicht und pochend klopfender Kopfschmerz
Belladonna D12, drei-mal alle fünf bis zehn Minuten fünf Globuli, dann drei-mal halbstündlich; bei Bedarf im Laufe des Tages weiter in größer werden Abständen.

Berstender Kopfschmerz, als würde der Schädel platzen
Neben Belladonna ist dies das wichtigste Mittel bei Sonnenstich: Glonoium D 12: dreri-mal alle fünf bis zehn Minuten fünf Globuli, dann drei-mal halbstündlich; bei Bedarf im Laufe des Tages weiter in größer werdenden Abständen.

Wie Sie weitere Beschwerden wie Erkältung und Kopfschmerzen homöopathisch behandeln können, erfahren Sie im Buch „Homöopathie“ des Gräfe und Unzer Verlag.
Weitere Informationen: Möchten Sie noch mehr über die sanfte Medizin ohne Nebenwirkungen lesen? Hier gelangen Sie zu 10 wichtigen Fragen und Antworten zum Thema Homöopathie.

Quelle: Gräfe und Unzer Verlag, bei dem wir uns herzlich für die Unterstützung bedanken. Titelfoto: AdobeStock, Juefraphoto