Rezeptvorschlag: Bolhinos de Bacalhau

Rezeptvorschlag: Bolhinos de Bacalhau

Facebook It
Tweet It
Pinterest It
Google Plus It
Composing_Text_Logo_m_Vogt

Rezeptvorschlag

Bolhinos de Bacalhau

In der letzten Ausgabe haben wir Ihnen ein Rezept aus dem Buch „Reisehunger“ von Nicole Stich vorgestellt. Die Autorin reist einfach für ihr Leben gern! Kein Wunder, denn in jedem Land und auf jedem Markt entdeckt sie etwas anderes, überall trifft sie Menschen, mit denen sie ihre Leidenschaft für gutes Essen teilen kann. Und von jeder Reise bringt sie die köstlichsten Eindrücke mit und hält sie daheim in ihren Rezepten und Fotos fest. Wir stellen Ihnen in den nächsten Ausgaben unserer Erlebniswelt einige davon zum Nachkochen vor. In dieser Ausgabe haben wir uns für ein Rezept aus Portugal entschieden.

 

 

 

Es heißt, die Portugiesen kennen 365 unterschiedliche Rezepte mit Bacalhau (getrockneter Kabeljau) – nämlich eines für jeden Tag. Diese Kartoffel-Fisch-Bällchen sind die Lieblingsvariante von Nicole, da sie auch kalt schmecken und sich perfekt als Fingerfood eignen. Wichtig dafür: Den Stockfisch, also den getrockneten Kabeljau, mindestens 1–2 Tage wässern. Dazu den Fisch unter fließendem Wasser abspülen und in ein großes Gefäß mit Deckel und ausreichend kaltem Wasser legen (er nimmt an Volumen zu), das drei-, viermal täglich gewechselt werden muss. Während des Wässerns im Kühlschrank aufbewahren.

Zubereitungszeit: 35 Min., Dämpfzeit: 40 Min., Pro Stück: ca. 65 kcal, 8 g Eiweiß, 2 g Fett, 3 g Kohlenhydrate

Zutaten für ca. 15 Bolhinos

  • 400 g mehligkochende Kartoffeln
  • 2 Lorbeerblätter
  • 200 g getrockneten Stockfisch
  • (gibt es beim guten Fischhändler zu
  • kaufen, den Fisch vor der Verwendung
  • gut wässern)
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3–4 Stängel Petersilie
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Eigelb (M oder L)
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Meersalz
  • 1 l Pfl anzenöl zum Frittieren

Zum Servieren: einige Limetten- oder Zitronenspalten

Zubereitung

  1. Kartoffeln waschen und mit den Lorbeerblättern in einem Dämpfeinsatz verteilen. Den Fisch waschen und auf die Kartoffeln legen. In den Dämpftopf so viel Wasser füllen, dass es später den Einsatz nicht berührt, und zum Kochen bringen. Dämpfeinsatz in den Topf stellen, Deckel auflegen und Kartoffeln sowie Fisch 25–40 Min. (je nach Kartoffelgröße) garen. Bereits nach 15 Min. testen, ob der Fisch fertig ist – er lässt sich dann auf Fingerdruck zerteilen –, herausnehmen und abkühlen lassen.
  2. Die Schalotten und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Petersilie abbrausen, trocken schütteln und fein hacken. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Darin Schalotten und Knoblauch bei mittlerer Hitze goldgelb andünsten, dann in eine große Schüssel geben.
  3. Die Kartoffeln noch heiß pellen, durch eine Kartoffelpresse drücken und in die Schüssel geben. Den Fisch falls nötig häuten und am besten mit den Fingern (so lassen sich gegebenenfalls selbst kleine Gräten gut aufspüren und entfernen) fein zerzupfen. Mit der Petersilie und dem Eigelb ebenfalls in die Schüssel geben. Mit Muskat und Pfeffer würzen und mit einer Gabel zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten, abschmecken und eventuell nachsalzen (Stockfisch ist selbst nach ausdauerndem Wässern oft noch salzig genug, um die Kartoffelmasse zu würzen).
  4. Pflanzenöl in einem großen, weiten Topf auf 160–170° erhitzen. Von der Kartoffelmasse mit zwei Esslöffeln kleine Nocken abstechen und im heißen Fett in 3–5 Min. goldbraun frittieren. Mit dem Schaumlöffel herausnehmen und auf Küchenpapier entfetten. Die Bällchen heiß oder kalt verspeisen, dabei Limetten- oder Zitronensaft darüber träufeln.