Nordfriesland öffnet für Touristen

Nordfriesland öffnet für Touristen

Facebook It
Tweet It
Pinterest It
Google Plus It
Composing_Text_Logo_m_Vogt

Aktuell

Nordfriesland öffnet für Touristen

Die Corona-Pandemie hat uns weiter im Griff und verhindert nach wie vor, dass, was wir am liebsten tun: Reisen. Doch es gibt auch positive Nachrichten. Der Tourismusbeauftragte der Regierung, Thomas Bareiß, macht Hoffnung. Er hat bereits vor einigen Wochen eine Prognose abgegeben, wann normales Reisen in diesem Jahr wieder möglich sein könnte. Seiner Meinung nach ist mit einer Besserung der Infektionslage ab den Pfingstferien zu rechnen, so dass ab diesem Zeitpunkt mehr Reisen möglich sein könnten.

Und noch eine gute Nachricht: Am Samstag, 1. Mai, startet Nordfriesland, mit der Ferieninsel Sylt, der Dithmarscher Urlaubsort Büsum, der Schleiregion samt Eckernförde ins Modellprojekt. Die Lübecker Bucht musste den Start wegen steigender Inzidenzwerte jedoch schon verschieben. Nach Angaben des Kreises Nordfriesland werden sich mindestens 1.600 Betriebe daran beteiligen. Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze rüsten sich für den erwarteten Gästeansturm, der vom kommenden Sonnabend an auf die Region zukommt.

In der Modellregion Nordfriesland, zu der auch die beliebten Nordseeinseln Sylt, Amrum und Föhr gehören, gelten besondere Regeln. Gäste in Hotels und Restaurants müssen sich nicht testen lassen, wenn sie schon gegen Corona geimpft sind. Das sieht die Verordnung des Kreises Nordfriesland vor. Vollständig geimpft bedeutet, dass Gäste beide Impfungen erhalten haben – je nach Wirkstoff mindestens vor sieben oder 14 Tagen.

Für uns Mobilreisenden die spannendste Frage: Dürfen Campingplatze und Wohnmobilstellplätze am Modellprojekt teilnehmen? Die erfreuliche Antwort: Grundsätzlich schon. Für die Nutzung der Anlagen gelten aber weiterhin die allgemeinen Regelungen der Corona-Bekämpfungsverordnung (Stand, 21.04.21):

  • Gemeinschaftseinrichtungen wie Sammelumkleiden, Duschräume, Saunen und Wellnesssbereiche sind zu schließen (§ 3 Abs. 4 Corona-BekämpfVO). Nur Toiletten dürfen geöffnet bleiben.
  • Es gelten die Kontaktbeschränkungen (max. 2 Haushalte, max. 5 Personen).
  • Es müssen alle Regelungen des Modellprojektes beachtet werden (Nutzung der Luca-App, Testungen der Gäste usw.).

Auf der Internetseite des Kreises Nordfriesland, www.nordfriesland.de//modellregion, sind für Gäste und Gastgeber alle wichtigen Informationen zur Modellregion zusammengefasst. Unter anderem werden dort auch die teilnehmenden Betriebe aufgelistet.  Aufgrund des zu erwartenden Andrangs in der Modellregion sollte man jedoch nicht ohne Reservierung anreisen. Außerdem ist es empfehlenswert, sich über die jeweiligen organisatorischen und rechtlichen Details auf den behördlichen Webseiten zu erkundigen. Bei Überlastung der Gesundheitssysteme können die Projekte vorzeitig beendet werden.

Um in der Schlei-Region und in Eckernförde derzeit campen zu können, gelten Regeln, deren Einhaltung streng kontrolliert wird. Zu den wichtigsten Voraussetzungen zählt, dass sich Urlauber schon vor Anreise und auch in regelmäßigen Abständen vor Ort auf das Corona-Virus testen lassen müssen. Dafür wurden in der Region zahlreiche Teststellen eingerichtet, Selbsttests sind nicht zugelassen. Die Testergebnisse sind beim Beherbergungsbetrieb bzw. bei den Betreibern des Campingplatzes oder Wohnmobilstellplatzes vorzuzeigen. Positiv getestete Personen müssen sich sofort isolieren und einen PCR-Test vornehmen. Bei positivem Ergebnis ist die Heimreise unverzüglich anzutreten. Ausnahmen für bereits geimpfte Personen gibt es nicht.  Darüber hinaus sind weitere Auflagen zu beachten, beispielsweise die verpflichtende Nutzung der Luca-App. Eine Checkliste für Urlauber im Rahmen des Modellprojekts kann hier downgeloaded werden.

Wichtige Infos für Camper & Wohnmobilisten
Eine weitere wichtige Regel des Modellprojekts ist, dass eine Anreise und Übernachtung ausschließlich mit vorheriger Reservierung bzw. Buchung sowie negativem Testergebnis erlaubt ist. Das gilt auch für Campingplätze und Wohnmobilstellplätze. Achtung: Es werden Kontrollen an den Zufahrtsstraßen durchgeführt. Zusätzlich untersagt die Verordnung ausdrücklich das Freistehen in der Region und steht somit über der Regelung der Straßenverkehrsordnung zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit. Das entsprechende Bußgeld bei Verstößen wurde extra auf 100 Euro erhöht.

Wir halten Sie auf unserer Website über die aktuellen Möglichkeiten auf dem Laufenden. Schauen Sie einfach öfter mal vorbei.

Ab 10.03.21 wieder vollständig geöffnet!

UPDATE: Aufgrund der aktuellen Inzidenzzahlen benötigen Sie einen maximal 24 Stunden alten, negativen Coronatest (offizieller Schnelltest oder PCR-Test) für den Gebäudezutritt bei Wohnwagen Vogt.

Ihr Team von

Logo Wohnwagen Vogt